25.11.2020 - 16:22 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Stadtrat Grafenwöhr diskutiert über Luftreiniger für Schule

Die CSU stellte verschiedene Anträge an den Stadtrat zu Luftreinigern in der Schule, der Ausweisung von Bauplätzen am alten DJK-Platz, einer Fußgängerverbindung von Thumbach- zu Talstraße und der Errichtung eines Urnenfriedhofes.

Zur Verbesserung der Luftqualität und zur Vorbeugung der Verbreitung des Corona-Virus soll die Stadtverwaltung sich mit der Grund- und Mittelschule regelmäßig über Maßnahmen absprechen.
von Stefan NeidlProfil

Die CSU-Fraktion brachte gleich mehrere Anträge in den Stadtrat ein. Wegen der Corona-Pandemie wollte sie auf Anraten von Jürgen Wegmann und Julia Waldmann eine Beschaffung von Lufreinigern und Kohlendioxid-Messgeräten für die Grund- und Mittelschule beschaffen. Das konsequente Lüften sei zur Einschränkung des Viruses elementar. Gerade im Winter könne dies laut des Antrages zum Auskühlen der Klassenzimmer führen und damit zu einem Verlust der Qualität des Unterrichtsklimas.

Dies solle eng mit der Schulleitung und dem Elternbeirat abgestimmt werden, eine Förderung geprüft werden. Laut Rektorin Anja Bräu sei dies im Augenblick aber noch nicht nötig. Das Lüften während der Pausen sei ausreichend und man spare sich so einen hohen Wartungsaufwand für die Geräte.

Bürgermeister Edgar Knobloch erklärte, dass es zwar Fördergelder für solche Maschinen gebe, aber nur für Räume, in denen die Fenster nicht zu öffnen seien. Dies scheide in der frisch sanierten Schule aus. Wegmann hatte sich über selbst zu bauende Luftwäscher informiert. Die Idee stammt vom Max-Planck-Institut: Hauben über den Tischen würden die Aerosole einfangen, bevor sie sich verteilen können. Über Rohre würde dieses dann zu einem gekippten Fenster abtransportiert werden. Die Kosten pro Klassenzimmer lägen bei 200 Euro.

Michael Tiefel (SPD) fragte nach entstehendem Lärm. Laut Wegmann seien die Geräte aber äußerst leise. Thomas Weiß (SPD) war für die Anschaffung leistungsfähiger Lüfter, wenn man was machen wolle. Auch Thomas Schopf (FW) glaubte nicht an die selbst konstruierbare "Baumarktlösung". Sollten Rohre von der Decke fallen, kämen Haftungsfragen auf. Der Stadtrat einigte sich, dass die Verwaltung die Anschaffung von CO2-Systemen unter Beobachtung der Luftsituation in Abstimmung mit der Schulleitung weiter beobachten und prüfen solle.

Seit Jahren liegt der ehemalige A-Platz der DJK brach. Zur Bekämpfung der Wohnungsnot will die CSU das Gebiet als Wohngebiet ausweisen und einen Bebauungsplan für das Gelände aufstellen. Die Kirchenverwaltung als Eigentümerin habe einem Verkauf im Erbbaurecht bereits zugestimmt. Dazu möchte die Fraktion eine Fußgängerverbindung von der Thumbachstraße hinter dem ehemaligen Fußballplatzes durch das sumpfähnliche Gebiet zur Talstraße errichten. Gerade in der aktuellen Zeit stünde Spazierengehen und Erholen der Natur bei den Bürgern hoch im Kurs. Deswegen soll dort ein Verbindungsweg mit Fußgängerbrücke errichtet werden.

Conny Spitaler (SPD) erkundigte sich nach der Möglichkeit zur Errichtung eines Urnenwaldfriedhofes. Damit griff sie der CSU-Fraktion voraus, die auf der Idee von Anita Heßler bereits einen Antrag vorbereitet hatte. Die Einrichtung der Stadt Eschenbach hätte auch das Interesse der Grafenwöhrer nach einem eigenen Pendant geweckt. Die letzten drei Anträge sollen demnächst in die Tagesordnungen einer kommenden Stadtratssitzung aufgenommen werden.

Klassisch oder brandneu? Stadtrat Grafenwöhr diskutiert über Schattenspender für Glasflächen

Grafenwöhr
Der alte A-Platz der DJK liegt brach und verwaist da. Auf Antrag der CSU soll dort die Errichtung von Bauland geprüft werden.
Der alte A-Platz der DJK liegt brach und verwaist da. Auf Antrag der CSU soll dort die Errichtung von Bauland geprüft werden.
Von der Talstraße könnte ein Fußweg mit Brücke zur Thumbachstraße führen. Dies soll der Stadtrat bald besprechen.
Von der Thumbachstraße könnte ein Fußweg mit Brücke zur Talstraße führen. Dies soll der Stadtrat bald besprechen.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.