20.05.2019 - 10:07 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Steiniges Dankeschön

In das französische Lourdes strömen Jahr für Jahr Millionen Besucher zur Grotte von Massabielle. Auch am Grafenwöhrer Annaberg steht seit 125 Jahren eine Lourdesgrotte. Nun steht ein besonderer Tag bevor.

Die Grafenwöhrer Lourdesgrotte feiert in diesem ein Jubiläum. Seit 125 Jahren beten dort Gläubige.
von Renate GradlProfil

Vor 125 Jahren wurde die Lourdesgrotte eingeweiht. Dieses Jubiläum wird nun am Sonntag, 26. Mai, um 10.30 Uhr mit einem Festgottesdienst bei der gefeiert, die musikalisch vom Vokalensemble "ChorDiSono" aus Weiden mitgestaltet wird. Im Anschluss findet am Fuße des Annaberges ein Weißwurst-Frühschoppen statt. Zum Abschluss beten die Teilnehmer um 14 Uhr vor der Grotte eine Maiandacht. Bei schlechtem Wetter findet der Gottesdienst und die Maiandacht in die Annabergkirche statt.

"Benefiziat Johann Baptist Röger von Grafenwöhr, geboren 1866 zu Parkstein, wallfahrtete nach Lourdes. Weil er krank war, versprach er, bei Heilung eine Lourdesgrotte zu errichten. Als es soweit war, ging man an die Suche nach einem geeigneten Standort. Man fand auch einen, und zwar auf dem Anstieg zum Annaberg." Dies berichtete einst Stadtpfarrer Josef Hofmann (1893–1904) über die Entstehung der Grafenwöhrer Lourdesgrotte.

"Zugleich mit dem Bau der Lourdesgrotte legte auch der Verschönerungsverein Grafenwöhr Hand ans Werk, um den ganzen Berg mehr und mehr zu kultivieren", weiß Kreisheimatpflegerin Leonore Böhm. Laut Böhm wurden Gänge angelegt und mit Kies bestreut. Die Vereinsmitglieder trugen außerdem Hügel ab und ebneten Löcher ein. Den Anstieg legten sie mit Granitstufen an, um die Felshöhle entfernten die Helfer das Heidekraut und legten stattdessen einen Rasen an. Beim Kreuzweg wurden außerdem viele Linden gepflanzt. Die alten Eschen, die schon halb verdorrt waren, mussten weichen. Als alles fertig war, fand das erste Bergfest mit der feierlichen Einweihung der Lourdesgrotte statt: am Sonntag, 1. Juli 1894.

Die Grotte wurde in den Jahren 1956, 1981 und 1994 restauriert. "Seitens der Stadt wurde der Platz vor der Grotte neu gestaltet", erinnert sich Anton Wittmann, ehemaliger Techniker der Stadt. Die Stufen wurden erneuert und der Vorplatz planiert. Das Lied "Es schallet der Glocken geheiligter Mund" hat Grafenwöhrer Benefiziat Johann Baptist Röger wohl schon auf seiner Lourdes-Wallfahrt gesungen. In der zweite Strophe wird der Name des Mädchens genannt: "Da führet der Engel beim himmlischen Gruß/Das Kind Bernardette zum rauschenden Fluss/Ave, Ave, Ave Maria!/Ave, Ave, Ave Maria!"

Es ist davon auszugehen, dass dieses Lied auch bei der Einweihung der Grafenwöhrer Grotte am 1. Juli 1894 auf dem Annaberg gesungen wurde.

Im Inneren der Lourdesgrotte

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.