12.09.2018 - 12:08 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Verbindende Leidenschaft

Guiseppe Verdis Oper "Nabucco" lockte am vergangenem Freitag (wir berichteten) zahlreiche Gäste auf den Grafenwöhrer Marktplatz - darunter auch zwei prominente Zuhörer.

Operngenuss, Ideen von der Schule und einen Korb mit bayerischen Bier- und Schnapsspezialitäten bekamen Grafenwörths Bürgermeister Alfred Riedl und seine Frau Silvia (dritter und zweite von rechts) mit auf den Weg ins niederösterreichische Grafenwörth. Über den Besuch der Partner freuten sich Gabi und Edgar Knobloch und zweite Bürgermeisterin Anita Stauber (von links).
von Autor MORProfil

Gäste aus der Partnergemeinde Grafenwörth durfte Bürgermeister Edgar Knobloch zu Guiseppe Verdis Oper "Nabucco" begrüßen. Grafenwörths Bürgermeister Alfred Riedl und seine Gattin Silvia reisten an, um das Debüt der Festspieloper Prag auf dem historischen Marktplatz zu verfolgen - und sie waren begeistert.

Der Grafenwöhrther Bürgermeister und seine Frau gelten als Musik- und Kunstliebhaber, die nicht nur die Opernstadt Wien vor den Toren, sondern auch den Festspielort Grafenegg direkt in der Gemeinde haben. Im Wolkenturm am Metternich-Schloss findet jährlich das Festival mit internationalen Orchestern und Ensembles statt.

Bürgermeister Edgar Knobloch freute sich über den Besuch seines Kollegen, der auch Präsident des Österreichischen Gemeindebundes ist. "Es zeigt, dass wir eine enge Verbindung haben und die Partnerschaft mit Leben erfüllt ist", betonte Knobloch. Neben der Opernaufführung gab es ein gemeinsames Frühstück im Gasthof von Andreas Hößl.

Einen Korb mit bayerischen Bier- und Schnapsspezialitäten gab Knobloch den zwei Gästen mit auf den Weg in die niederösterreichische Weingemeinde.

Zuvor nahm Alfred Riedl gemeinsam mit zweiter Bürgermeisterin Anita Stauber und Rektor Thomas Schmidt die renovierte Schule und den Erlebnis-Pausenhof in Augenschein. Der findige Bürgermeister war voll des Lobes und griff dabei viele Ideen und Anregungen auf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp