22.07.2018 - 14:55 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Ziel nie aus den Augen verlieren

Sie sind verständnisvoll, halten zusammen und verstehen Spaß: Das zeichnet die Neuntklässler der Mittelschule aus. Am Freitagabend werden die 15 Jugendlichen verabschiedet. Bei der Entlassfeier gibt es viel Lob.

Christian Pausch, der Klassenlehrer der Entlassschüler, Rektor Thomas Schmidt (von links) sowie Diana Kraus von der Sparkasse (von rechts) und zweite Bürgermeisterin Anita Stauber wünschen den Jugendlichen alles Gute für die Zukunft.
von Renate GradlProfil

(rgr) Die Schüler stammen nicht nur aus Grafenwöhr, sondern auch aus Kirchenthumbach, aus Afghanistan, Polen und Aserbeidschan. Einige haben zuvor auch einige Zeit in Amerika gewohnt. "Aber in dieser Klasse gab es keine Gruppenbildung. Ihr habt beispielhaft für die Erwachsenen Integration gelebt, ohne dass euch das vielleicht so bewusst war. Ihr habt zusammengehalten und jeden selbstverständlich in eueren Reihen aufgenommen", lobte Rektor Thomas Schmidt die Jugendlichen und bedankte sich dafür auch im Namen aller Lehrkräfte bei ihnen.

"Ich wünsche euch, dass ihr auch weiterhin diese Toleranz und Offenheit hinaustragen könnt, wenn ihr ab Herbst euere berufliche Karriere startet", sagte der Rektor. Einige von ihnen werden weiterführende Schulen besuchen. Andere haben beschlossen, eine Berufsausbildung als Spengler, Elektriker, Altenpfleger, Kinderpflegerin, Metzger oder Bäckerin zu starten.

An die Eltern gewandt, erklärte Schmidt: "Sie können stolz sein, was Ihre Tochter, was Ihr Sohn in den vergangenen Jahren bei uns geleistet hat. Sie haben Ihren Kindern Wurzeln gegeben und beobachtet, wie jetzt die Flügel wachsen. Lassen Sie langsam Ihre Kinder fliegen."

Zweite Bürgermeisterin Anita Stauber wünschte den Schulabgängern auf ihrer Reise in die Zukunft, dass sie Perspektiven finden mögen und dass sie zeigen können, was in ihnen steckt. "Verlieren Sie nie Ihr Ziel aus dem Blickfeld und denken Sie daran, dass auch Misserfolge zum Leben gehören. Seien Sie mutig und verlieren Sie nie den Glauben an sich selbst", ermutigte Stauber die Entlassschüler und wünschte ihnen persönlich und im Namen der Stadt alles Gute für die Zukunft.

Dem schloss sich Tassilo Heimberg, der geschäftsführende Vorstand des St.-Michaels-Werks, an. "Sie müssen neugierig bleiben und weiter lernen", riet er den Jugendlichen.

Zusammen mit Diana Kraus von der Sparkasse zeichnete Klassenlehrer Christian Pausch die drei besten Schüler aus: Tobias Lindner, Jakub Bachowski und Tommy Müller. "Bleibt anständig und verlässlich", gab er den Jugendlichen mit auf den Weg, bevor diese ihre Zeugnisse bekamen.

Die Schülersprecherinnen Celina Grundl und Barbara Lehner schauten zurück auf die Schulzeit. Elisabeth Lieb und Kevin Bleim gestalteten die Feier musikalisch.

Zu Beginn gab es im Wortgottesdienst von Pfarrer Bernhard Müller den kirchlichen Segen. Für ein gutes Büfett sorgten abschließend Susanne Schnabel, die stellvertretende Vorsitzende des Elternbeirats, und ihr Team.






Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.