07.08.2019 - 10:08 Uhr
Gröbenstädt bei MoosbachOberpfalz

Fische mögen auch Erdbeeren

Die Tiere sind heute gegenüber früher richtige Feinschmecker. Johann Dittmann muss es wissen. Der passionierte Hobbyfischer kennt sich mit den Vorlieben der einheimischen Fischarten bestens aus.

Beim Kreisfischereiverein lernten die Buben und Mädchen alles über die einheimische Fischwelt. Interessiert lauschten die Buben und Mädchen.
von Elisabeth DobmayerProfil

Fische sind heute selbst die größten Feinschmecker und bevorzugen neben Maden, Würmer und Mais auch sogenannte Lockmittel in den verschiedensten Geschmacksrichtungen wie Erdbeere und Vanille oder sogar Amaretto, Zimt, Liebstöckel und Koriander. Wer am Montagnachmittag beim Ferienprogramm-Beitrag des Kreisfischereivereins am Sperlweiher in Gröbenstädt aufschlug, konnte sich diese Informationen in Sachen Angeln geben lassen. Immerhin übernahm der Vorsitzende Johann Dittmann die Wissensvermittlung.

„Das Flussneunauge ist eigentlich gar kein richtiger Fisch, denn der saugt sich mit seinem runden Maul wie ein Saugnapf an Steinen fest“, erklärte er. Forellen und Karpfen waren auch den Kindern meist bekannt. Döbel oder Nasen dagegen eher nicht. „Es gibt sogenannte Friedfische und Kleinfische in unseren Gewässern.“ Beim Angeln müsse man genau auf das Mindestmaß achten. „Angeln sollte sowieso nur, wer den Fisch auch essen will“, machte der Vorsitzende gleich von vornherein klar. „Fischen ist der Erwerb eines ausgezeichneten Lebensmittels, das man mehrmals die Woche essen sollte.“ Fische können auch filetiert, durch den Fleischwolf gedreht zu Fleischpflanzerl oder neudeutsch zu Burgern verarbeitet werden. „Ihr dürft nicht immer nur Fischstäbchen essen“, appellierte er.

Nach den Informationen mischte Dittmann schließlich ein Fischfutter mit entsprechendem Lockmittel an, damit die Fische beim Schnupperfischen der Mädchen und Buben auch gehörig an die Angel gingen. Aufgeteilt in kleine Gruppen dauerte es nicht lange bis der erste Probe-Fischer „Petri Heil“ wünschte.

Das Fischfutter wird mit ganz unterschiedlichen Lockmitteln angereichert.
Beim Kreisfischereiverein lernten die Buben und Mädchen alles über die einheimische Fischwelt.
Jeder Teilnehmer durfte an den Döschen schnuppern.
Johann Dittmann mischte das Fischfutter zusammen, mit dem die kleinen Angler dann am Weiher anrückten.
Johann Dittmann brachte zu diesem lehrreichen Nachmittag des Kinderferienprogramms sein gesamtes Angelequipment mit.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.