Aktive Truppe neunmal gefragt

Feuerwehr Pechofen freut sich über Mitglieder-Zuwachs, zieht Bilanz und blickt voraus.

Seit 40 Jahren gehört Martin Zeitler (Zweiter von links) der Feuerwehr Pechofen an. Es gratulierten (von rechts) Kommandant Thomas Zintl und Zweiter Bürgermeister Stefan Grillmeier sowie (links) Vorsitzender Matthias Lindinger.
von Josef RosnerProfil

Über anhaltenden Zulauf freut sich die Feuerwehr Pechofen: Nach 5 Neuaufnahmen zählt der Verein jetzt 151 Mitglieder, darunter 10 Frauen und 3 Jugendliche, wie bei der Jahresversammlung in der "Petersklause" in Großbüchlberg betont wurde. Zur aktiven Truppe zählen 41 Brandschützer. Im Mittelpunkt der Zusammenkunft stand die Ehrung von Martin Zeitler für 40-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr Pechofen.

Vorsitzender Matthias Lindinger berichtete eingangs von zahlreichen gesellschaftlichen Aktivitäten. Sehr gut angenommen worden sei wieder das traditionelle Gartenfest über Pfingsten. Um noch flexibler reagieren zu können, hat die Wehr weitere 21 Bierzeltgarnituren angeschafft. Weiter erinnerte Lindinger an ein Minigolfturnier mit Grillparty bei Mitglied Martin Weiß beim Sibyllenbad, einen Vereinsausflug ins Erzgebirge sowie ein gut besuchtes Preisschafkopfturnier. Angeschafft wurde für die aktive Mannschaft ein neuer Werkstattwagen, wobei die Finanzierung die Feuerwehr selbst mit Unterstützung des Fördervereins übernahm. Neu ausgestattet wurden die Mitglieder ferner mit Softshelljacken.

Kommandant Thomas Zintl berichtete von neun Einsätzen, darunter technische Hilfeleistungen, Verkehrsunfälle und der Großbrand des Rewe-Marktes in Wiesau. Beteiligt hat sich die Wehr auch an der Suche nach einer vermissten Person. Es fanden elf Übungen, ein Leistungsabzeichen Wasser und eine Brandschutzübung in Steinmühle statt. Bei diversen Lehrgängen haben sich die Aktiven fort- und weitergebildet. Zintl verwies weiter auf den Besuch bei der Feuerwehr Eger-Háje. Für den Herbst dieses Jahres kündigte Zintl einen Erste-Hilfe-Kurs an, geplant sind auch eine Brandschutzübung und der Jugend-Wissenstest sowie die Teilnahme an verschiedenen Veranstaltungen. Jugendsprecher Stefan Schedl wünschte sich noch mehr Jugendliche bei der Feuerwehr, so dass noch intensiver geübt werden könne.

Zweiter Bürgermeister Stefan Grillmeier überbrachte den Dank der Stadt und bescheinigte der Wehr eine gute Arbeit. Grillmeier hob die Wichtigkeit der Dorffeuerwehren hervor, die nicht nur für Sicherheit sorgten, sondern auch einen gesellschaftlichen Wert im Dorfleben hätten. Weiter würdigte Grillmeier die problemlose Zusammenarbeit der Wehren im Gemeindegebiet. Kreisbrandmeister Albert Fröhlich hob die Bedeutung der Aus- und Fortbildung hervor und würdigte ebenfalls das gute Miteinander mit den benachbarten Wehren. Martin Härtl, Vorsitzender des Fördervereins, stellte die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Wehr heraus.

Vorsitzender Matthias Lindinger lud abschließend zum Gartenfest über Pfingsten ein, gefeiert wird am 9. und 10. Juni beim Feuerwehrhaus in Oberteich. Am 17. August wird Minigolf auf der Anlage in Großbüchlberg gespielt, am 22. September führt ein Ausflug an den Steinberger See. Am 3. November steht der Preisschafkopf im Feuerwehrgerätehaus im Kalender, am 3. Dezember folgt die Weihnachtsfeier, am 4. Januar 2020 führt eine Nachtwanderung zur "Alm" in Großbüchlberg.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.