26.08.2021 - 14:24 Uhr
Großkonreuth bei MähringOberpfalz

Großkonreuther Blasmusik reiste durch den Landkreis

Beim Zeltlager der Großkonreuther Blasmusik reisten die Teilnehmer durch den Landkreis. An mehreren Stationen gab es kurze Auftritte und eine Vorstellung der Instrumente.

Die Tour führte auch zum Fischhofpark in Tirschenreuth.
von Externer BeitragProfil

Die Großkonreuther Blasmusik begab sich in der zweiten August-Woche in ein Zeltlager und ging jeweils nachmittags mit dem Bus auf Stationsfahrt im Landkreis. "Musik-Camp on Tour" nannte der Musikverein die Aktion. Dieses Projekt wurde im Rahmen des bundesweiten Programms Impuls gefördert. Mit dem Förderprogramm Impuls soll der Amateurmusik in ländlichen Räumen geholfen werden.

Zu Feuerwehr und Pfarrhöfen

Das Zeltlager dauerte eine Woche und es wurden pro Tag drei bis vier Stationen angefahren unter anderem Mühlenhof Mähring, Sibyllenbad, Großbüchlberg aber auch Siedlungen wie Lindenweg in Tirschenreuth. Daneben öffneten die katholischen Pfarrhöfe in Plößberg und Schwarzenbach ihre Pforten für den Musik-Trupp. Auch die Feuerwehren Beidl und Poppenreuth stellten ihr Areal zur Verfügung. Ebenso Halt wurde vor dem BRK-Seniorenheim Ziegelanger gemacht. Letzte Station der Woche bildete der Fischhofpark in Tirschenreuth. Der Musikverein bedankte sich herzlichst bei den Stationsinhabern für die Bereitstellung der Liegenschaften und die Getränke, Gutscheine und kleinen Leckereien.

Der Auftritt dauerte jeweils gut 30 Minuten, dabei wurden in einem eigens angefertigten und auf dem Bus abgestimmten Instrumentenkarussell-Wagen alle Blasinstrumente in ihrer Spielweise, Konstruktion als auch Handhabung und wie sie einzeln klingen vorgestellt. Dazwischen zeigte das Orchester, bestehend aus Jung bis Erwachsen, immer wieder auf, was alles in ein bis zwei Jahren Blasmusik schon gespielt werden kann. Von traditionell wie der "Sternpolka" bis hin zu Rock/Pop mit dem ABBA-Medley "Super Trouper" und "Mamma Mia" wurde der Bogen bewusst über viele Genres gespannt.

Früherziehungs-Stellwand

Der Werdegang hin zum Blasinstrument wurde mit der für die Tour gebauten Früherziehungs-Stellwand aufzeigt mit acht verschiedenen Instrumenten, die in einem Jahr mehr oder weniger durchlaufen werden. Die Früherziehungs-Kids präsentierten auf der Ukulele und Flöte im Zusammenspiel ein breitgefächertes Repertoire. Sie sangen und spielten Songs wie "What shall we do with the drunken sailor", "Freude schöner Götterfunken" aber auch situationsbedingt mal "Ein Prosit" oder gleich ein Geburtstagsständchen.

Neben dem Aufzeigen eines möglichen musikalischen Werdeganges für Jung bis Erwachsen und dem Werben für die kulturelle Betätigung, sei es aktiv oder passiv in Musikvereinen, wurde auch die Naturtonmusik als spezieller Bereich im Verein präsentiert. So wurde an jeder Station mit zwei Fanfaren begonnen, sozusagen als Weckruf. Den Abschluss machten immer zwei Alphörner mit dem ruhigen Stück "Vom Lünersee". Wer Lust bekommen hat mitzumachen und Gemeinschaft zu erleben, ist herzlichen willkommen, es kann jederzeit angefangen werden, so der Leiter Markus Werner.

Eingespieltes Team

Als eingespieltes Team und logistisch durchdacht präsentierte sich die Truppe, denn so schnell wie aufgebaut wurde, wurde auch wieder alles an Ort und Stelle im Bus verstaut und es ging weiter zur nächsten Station. Im Rahmen von "Neustart Kultur" soll das Förderprogramm Impuls den Musizierenden Motivationshilfen zur nachhaltigen Stärkung und erhöhte Sichtbarkeit für den Neustart ermöglichen.

Auftritt vor dem BRK-Seniorenheim Ziegelanger in Tirschenreuth.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.