09.04.2019 - 11:27 Uhr
Deutschland und die WeltOberpfalz

Gute Argumente für Giulia und Stelvio

Alfa Romeo macht die Design-Stücke sauber, die Diesel stärker und die Ausstattung variantenreicher.

Alfa Romeo Giulia
von Michael Ascherl Kontakt Profil

Schön aber schwer vermittelbar: Alfa Romeo kassiert für seine Modelle Giulia und Stelvio regelmäßig Designpreise, in der Zulassungsstatistik tauchen sie aber eher unter "ferner liefen" auf. Das soll sich mit dem Modelljahr 2019 ändern. Zum Beispiel mit den neuen Ausstattungslinien Business, B-Tech und Lusso, die in der Business-Version zum Beispiel mit Navigationssystem und sechsfach verstellbaren Sitzen oder in der Lusso-Variante mit Lederpolster, Rückfahrkamera und Echtholz-Dekor locken. Die sportliche B-Tech-Reihe kommt mit Bi-Xenon-Scheinwerfern und schwarz glänzendem Exterieur. Darüber bietet Alfa für die beiden Benzin- und Diesel-Topmotorisierungen die Ausstattungslinien Veloce Ti (für Giulia) und Ti (für das SUV Stelvio), unter anderem mit Allradantrieb, Sportsitzen in Leder-Alcantara und regelbaren Dämpfern an.

Alle Motoren erfüllen nun Euro 6d-Temp. Die beiden schwächeren Diesel legten um 10 PS auf 160 PS bzw. 190 PS zu. Der stärkste Selbstzünder leistet weiterhin 210 PS. Bei der Leistung nichts getan hat sich bei Giulia und Stelvio bei den drei Benzinmotoren, allesamt per Turbolader beatmet. Der Zwei-Liter-Motor bringt es auf 200 PS oder 280 PS. Der V6-Motor im Quadrifoglio liefert weiterhin brachiale 510 PS. Dank Partikelfilter erfüllen alle Otto-Motoren die strengen Abgasnormen. Alle Stelvio und Giulia kommen serienmäßig mit Achtgang-Automatik.

Wir sind die Giulia mit dem 190-PS-Diesel gefahren. Der Motor ist akustisch sehr präsent und zieht nach einer kurzen Gedenksekunde kräftig an. Er soll die heckgetrieben Limousine auf eine Spitzengeschwindigkeit von 230 km/h treiben. Den Durchschnittsverbrauch gibt Alfa mit 5,0 Liter an. Wer eine Giulia mit diesem Motor möchte, muss mindestens die Ausstattungslinie Super wählen und legt dann 42 000 Euro hin. Der Einstiegsbenziner mit 200 PS in der Basis, die dann nur Giulia heißt, kostet 37 000 Euro. Zum selben Preis gib es den 160-PS-Diesel.

Schnell einen Blick in die Preisliste des SUVs. Dort beginnt der 200-PS-Benziner mit 44 000 Euro, der 160-PS-Diesel ist um 3000 Euro günstiger. Preis für den Über-Stelvio mit 510 PS: 89 000 Euro (Giulia 79 000).

Alfa Romeo Stelvio
Alfa Romeo Giulia
Alfa Romeo Giulia
Alfa Romeo Giulia
Alfa Romeo Giulia
FCA Germany AG - Alfa Romeo Giulia & Stelvio - München 2019
Alfa Romeo Giulia
FCA Germany AG - Alfa Romeo Giulia & Stelvio - München 2019
FCA Germany AG - Alfa Romeo Giulia & Stelvio - München 2019
Alfa Romeo Stelvio
Alfa Romeo Stelvio
Alfa Romeo Stelvio
Alfa Romeo Stelvio
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.