27.10.2019 - 15:02 Uhr
GuteneckOberpfalz

Ass der Kartenzauberei im Schloss-Cafe

Die "Magic and mystery"-Serie auf Schloss Guteneck startet mit Denis Behr. Er zeigt Tricks, die das Publikum zu begeistern vermögen

Star-Illusionist Denis Behr zog mit seinen raffinierten Kartentricks das Publikum in seinen Bann.
von Redaktion ONETZProfil

Pünktlich zur Auftaktveranstaltung der "Magic and mystery"-Serie auf Schloss Guteneck wabern am Samstagabend dicke Nebelschwaden um das geheimnisvoll beleuchtete Schloss. Die mystisch in Szene gesetzten, farblich illuminierten Säulen des Innenhofes leiten den neugierig-erwartungsvollen Besuchern den Weg, entlang an lodernden Fackeln hinein in das erst neu sanierte Schloss-Cafe. "Das Schloss bietet den perfekten Rahmen der geplanten zauberhaften Serie" begrüßt Manuel Graf Beissel von Gymnich mit funkelnden Augen die 40 Besucher der exklusiven, ersten Veranstaltung dieser Reihe. Der hauptberufliche Magier hat mehr wie einen guten Plan: Seine Lebenspassion, die Zauberei, soll sich am Standort Guteneck dauerhaft etablieren.

Man merkt sofort und unweigerlich: Die Zauberkunst bedeutet ihm alles, sie ist "sein Leben, seine absolute Passion", deshalb startet die Serie auch mit einem Hochkaräter der Kartenkünstler: Denis Behr. An einem kleinen, unscheinbaren Tisch, bedeckt mit einer schlichten Tischdecke, nimmt der weltberühmte Zauberkünstler Platz. Um ihn herum im Halbkreis sitzend, 40 gespannte Zuschauer. Schon von Beginn an überzeugt er durch seine unglaubliche Fingerfertigkeit: Die 52 Spielkarten landen geschickt, schwungvoll und punktgenau dort, wo er sie haben will. Das Publikum ist hautnah und jederzeit aktiv mit dabei.

Eine Armlänge entfernt sitzen sich der Profi und seine Besucher gegenüber. Für den Showablauf hat der Magier vorgesorgt: Bereitwillig und ganz ohne versteckte und zweifelhafte Aktionen begeistert er, indem er die Zuseher zu jeder Zeit in seine Show mit einbindet, die über 90 Minuten lang in keiner Sekunde die Spannung zu verlieren vermag. "Jeder darf mal mitmischen", witzelt der Ausnahmekünstler und verteilt Kartenstöße in die Zuschauerreihen. Behr versteht es wie kein anderer seiner Zauberzunft, mit trockenem Humor und rhetorisch erfrischenden Pointen seine Zuseher zu faszinieren. Um eine von einer Besucherin zuvor gewählte Karte zu finden, bringt er die raffinierten "Detektivkarten Karo 4 und Kreuz 4" ins Spiel. Durch das verblüffte Publikum geht ein tiefes Raunen der Begeisterung. Ob der Trick mit dem "Daumenabdruck auf der Karte", die Anleitung des "Falsch-Pokers" oder die Magie der "Karte-aus-der-Mitte" wohl durch das bloße Auge entlarvt werden kann?

Ein "logisches" Experiment soll die erstaunt kopfschüttelnden Besucher besänftigen. Durch einen vermeintlich physikalischen Trick, der sich laut Behr ja ähnlich wie das "Trennen von Öl und Wasser" verhält, will er glaubhaft das Phänomen der Karten erklären, dass gewichtsmäßig die schwarzen schwerer seien als die roten Spielkarten. Das nehmen ihm die schmunzelnden Besucher allerdings nicht leichtfertig ab. Auch sein vermeintliches Hilfsmittel Bier, welches ihn zu Höchstleistungen der Konzentration und Merkfähigkeit bringen soll, bringt so manche interessante Frage an den Magier hervor.

Phänomenal und einzigartig verläuft die Darbietung des Kartenzauberei-Profis, der jeder seiner Karten und seiner Hilfsmittel einen Charakter und Seele verleiht. Frenetisch applaudierend wird eine Zugabe gefordert, welche das Publikum selbstverständlich auch bekommt. Ein spannender kurzweiliger Abend geht so zu Ende.

Burkhard Graf Beissel von Gymnich, der selbst Teil von manchen Showeinlagen Behrs wurde, zeigte sich danach absolut begeistert. "Man sitzt unmittelbar davor und bekommt nicht mit, wie sich die Zauberei abspielt. Ich freue mich sehr, dass unser Konzept auf Schloss Guteneck aufgeht. Durch Manuels Kernkompetenz und unbändige Freude an der Zauberkunst konnten wir diese Serie überhaupt erst ins Leben rufen", sagte er. Der Hausherr wünschte sich für die Zukunft, einen Zauberkongress auf Schloss Guteneck ins Leben rufen zu können.

Manuel Graf Beissel von Gymnich (rechts) setzt gemeinsam mit seinem Vater Burkhard Graf Beissel von Gymnich (links) den Startschuss der "magic and mystery"-Serie auf Schloss Guteneck. Kein geringerer als Star-Illusionist Denis Behr begeisterte bei der Auftaktveranstaltung.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.