13.12.2019 - 12:09 Uhr
GuteneckOberpfalz

Guteneck verabschiedet Haushalt für 2019

In der Gemeinderatssitzung Ende Oktober hat die Gemeinde Guteneck ihren Haushalt für 2019 beschlossen. Einige Großprojekte wirken sich finanziell spürbar auf die Bilanz der kleinen Kommune aus.

von Anne Sophie Vogl Kontakt Profil

Der Haushalt für das Jahr 2019 der Gemeinde Guteneck ist beschlossen. Etwas spät, wie der Verwaltungsbeamte Ulrich Süß zugibt. Normalerweise wird der Haushalt Anfang des Jahres festgesetzt. Wegen des Wechsels in der Kämmerei, in der seit Oktober Thomas Bodensteiner das Sagen hat, und acht Haushalte der Verwaltungsgemeinschaft Nabburg aufzustellen hat, kam es zu Verzögerungen.

2,7 Million Euro Ausgaben

Ein bisschen Nervenkitzel sei schon dabei gewesen, das Geld auszugeben, ohne ganz genau zu wissen, wie der Haushalt aufgestellt ist. Doch es hat alles geklappt. Im Verwaltungshaushalt schließt der Haushalt in den Einnahmen und Ausgaben mit 1 763 400 Euro ab, und im Vermögenshaushalt mit 916 200 Euro. Insgesamt also rund 2, 7 Million Euro.

Der Gesamtbetrag für Kreditaufnahmen und Investitionen, die für den Vermögenshaushalt aufgenommen werden müssen, liegen bei 238 000 Euro.

Die größten Investitionen wurden für den Straßenausbau, die Beleuchtung und die Kanalarbeiten in der Hofmarkstraße getätigt, unterm Strich etwa 567 300 Euro. Für restliche Arbeiten am ehemaligen Schulhaus in Guteneck, das jetzt als Vereinsheim genutzt wird, wurden knapp 90 000 Euro veranschlagt. Der neue Spielplatz im Kindergarten kostete 15 500 Euro und ist bereits fertig. Für den Kauf kleinerer Grundstücke, zum Beispiel Ausgleichsflächen, Tauschflächen oder den Wegebau, fielen 11 100 Euro an. Die Planungskosten für die Dorferneuerung Pischdorf liegen bei 11 500 Euro.

Eine neue Teerdecke für den Pischdorfer Weg kostete 30 000 Euro. Zusammen mit einigen kleineren Ausgaben kommt die Gemeinde auf 728 200 Euro bei den Ausgaben im Vermögenshaushalt. Die Haushaltsaufstellung gibt auch einen kleinen Blick in die Zukunft: Der größte Posten wird in den kommenden drei Jahren voraussichtlich das neue Baugebiet Hüttberg Nord in Weidenthal mit 839 600 Euro werden.

Pro-Kopf-Verschuldung hoch

Die Gemeinde hat Rücklagen in Höhe von 100 000 Euro. Die Schuldenhöhe liegt bei 1 082 000 Euro was eine Pro-Kopf-Verschuldung von 1290 Euro ergibt. Im Vergleich sei die hoch und über dem Landesdurchschnitt, merkt Süß an. Das liege daran, das 2019 einige Großprojekte in der Kasse spürbar sind. Guteneck sei außerdem mit 839 Einwohnern eine sehr kleine Gemeinde mit kaum Industrie, wodurch die Einnahmen aus der Gewerbesteuer nicht sehr üppig sind.

Die Einwohnerzahl von Guteneck ist um eine Person gesunken. Seit Jahren bleibe die Bevölkerung sehr konstant, bestätigte Süß.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.