10.12.2019 - 15:05 Uhr
HahnbachOberpfalz

Ehrungen für Hahnbacher Bürger

Nach einstimmigen Beschluss wurden Eduard Freisinger bei der Jahresabschlusssitzung für seine sozialen Verdienste die Bürgermedaille in Bronze und der Ehrenbrief des Marktes Hahnbach verliehen.

Bürgermeister Bernhard Lindner (links), Zweiter Bürgermeister und HKA-Vorsitzender Georg Götz sowie Dritte Bürgermeisterin Evi Höllerer (von rechts) gratulierten und dankten Angelika Roderer, Paulina Meier, Sophie Schmeißner und Eduard Freisinger (ab Zweite von links).
von Josef IbererProfil

Es gehört zur Gepflogenheit in Hahnbach, dass bei der Jahresabschlusssitzung des Marktgemeinderats im weihnachtlich geschmückten Sitzungssaal des Rathauses verdiente Bürger aus verschiedensten Bereichen des öffentlichen Lebens geehrt werden. Bürgermeister Bernhard Lindner charakterisierte die Geehrten als wichtige Vorbilder, die durch Engagement und Hilfsbereitschaft das Leben der Mitmenschen in der Marktgemeinde und darüber hinaus bereichern.

Als leuchtendes Beispiel nannte der Rathauschef Eduard Freisinger aus Süß. Seit 20 Jahren ist er Vorsitzender der Lebenshilfe Amberg-Sulzbach. Neben seinem Hauptberuf als Religionspädagoge leitet er ehrenamtlich den drittgrößten Arbeitgeber im Gebiet der Stadt Amberg. Das Zitat aus dem Grundsatzprogramm der Lebenshilfe: "Jeder Mensch ist einzigartig und unverwechselbar" habe sich Freisinger zum Ziel gemacht.

Gerade unter seiner Amtszeit habe sich die Einrichtung zu dem inklusiven Vorbild in Stadt und Landkreis entwickelt. Zahlreiche Projekte seien unter seiner Führung verwirklicht worden. Als eine sozial engagierte Persönlichkeit verrichte er seine Arbeit in Bescheidenheit und ohne viel Aufhebens. Die Bürgermedaille in Bronze soll die Anerkennung der Marktgemeinde zum Ausdruck bringen.

Wegen privater und beruflicher Veränderungen hat Angelika Roderer ihr Marktratsmandat zum 1. August niedergelegt. Seit 2014 war sie Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss, Vertreterin im Bau- und Umweltausschuss, Rechnungsprüfungsausschuss, Kindergartenausschuss und Seniorenbeauftragte des Marktgemeinderats. Lindner dankte ihr für ihren Einsatz mit einer Ehrenurkunde.

Mit herausragenden Erfolgen hätten auch einheimische Sportler Glanzpunkte in der Gemeinde gesetzt. Die jüngste in der Runde war die neunjährige Paulina Meier. Mit dem großen Ziel "Olympia" gewinnt sie regelmäßig Wettkämpfe im Kunstturnen. So wurde sie in ihrer Altersklasse jeweils Siegerin bei der Schwäbischen und Bayerischen Meisterschaft und stand auch bei der Bayerischen Meisterschaft im Team auf dem Siegerpodest.

Sophie Schmeißner (Süß) startet für den Judo- und Karateclub Kümmersbruck als Judoka. Neben der erfolgreichen Teilnahme am Bayernpokal wurde sie in der Altersklasse FU15 Oberpfalzmeisterin. Den jeweils zweiten Plätzen bei der Nordbayerischen und der Bayerischen Meisterschaft ließ sie auch Rang zwei bei der Süddeutschen folgen.

Rückblick auf 2019:

In seinem Rückblick nannte Lindner auch einige Zahlen. 44 Sterbefälle stehen 34 Geburten gegenüber. Von der Einführung des Bürgerservice-Portals für die Verwaltungsgemeinschaft über die Erschließung des Baugebiets Hahnbach-West IV bis hin zum Aufstellungsbeschluss für ein interkommunales Gewerbegebiet im gemeinsamen Wirtschaftsraum Amberg listete er eine ganze Palette bedeutender Projekte und Personalien auf. Die Sprecher der Fraktionen, Dominik Sachsenhauser (CSU), Volker Jung (SPD) und Karl Stiegler (Freie Wähler), stellten in ihren Reden das konstruktive Arbeitsklima im Marktgemeinderat heraus. Mit dem Bürgermeister seien die Diskussionen im Gremium von einem offenen und gegenseitigen Vertrauen gekennzeichnet gewesen, hieß es. Zweiter Bürgermeister und Kulturausschussvorsitzender Georg Götz dankte Bernhard Lindner für seinen Einsatz und für die Unterstützung der Vereinsarbeit.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.