28.06.2019 - 11:51 Uhr
HahnbachOberpfalz

Spatenstich für Baugebiet in Hahnbach

Mit dem symbolischen Spatenstich wird der Startschuss für die Erschließung des Neubaugebiets Hahnbach-West IV gegeben. Die Nachfrage ist groß.

Mit dem Spatenstich durch (von links) Georg Rumpler und Erwin Schall (Ingenieurbüro Renner), Hubert Englhard und Wolfgang Birke (Firma Englhard), Bürgermeister Bernhard Lindner, Herbert Porst, Luca Schober, Geschäftsstellenleiterin Sabine Wilde und Robert Krüger (KFB) begann die Erschließung des Baugebiets Hahnbach-West IV.
von Josef IbererProfil

Aufgrund der weiterhin großen Nachfrage nach Bauplätzen hat der Marktgemeinderat bereits vor zwei Jahren mit dem Erwerb der Grundstücksflächen die Basis für dieses rund 4,8 Hektar große Baugebiet gelegt und den entsprechenden Bebauungs- und Grünordnungsplan dafür aufgestellt. Einen großen Augenmerk legte das Gremium dabei auch auf die innere Erschließung mittels eines eigenen Geh- und Radwegs, der sich vollkommen losgelöst von den Straßentrassen quer durch das Gebiet zieht und auch für die Anbindung an das Neubaugebiet Wacholderweg sorgt. Er wird flankiert von großzügigem Begleitgrün, das sowohl für Blühwiesen als auch gleichzeitig für Aufenthaltsqualität mit Bänken und kleinen Spielgeräten sorgen soll.

Doch jetzt haben erst einmal die Bagger der Firma Englhard aus Ammerthal in den nächsten Monate mächtig zu tun, um die erforderlichen Leitungen und Straßen für 45 Einzelhausparzellen und vier große Parzellen für den Geschosswohnungsbau zu errichten. Die Umsetzung der Erschließung wird unter Einschaltung der KFB Baumanagement GmbH, Reuth, begleitet. Die Fertigstellung erfolgt zeitlich in zwei Abschnitten. In einer Hälfte des Gebietes können die privaten Bauherren ab Jahresbeginn 2020 mit der Errichtung ihrer Wohnhäuser beginnen, im zweiten Bereich ab Juli 2020.

Der Verkauf der Grundstücke läuft bereits auf Hochtouren. Für Bürgermeister Bernhard Lindner ein Indiz dafür, "dass Hahnbach ein gefragter Wohnstandort mit allen Einrichtungen einer modernen Wohngemeinde ist". Im Kaufpreis von 118 Euro pro Quadratmeter sind die Beiträge für Straßen-, Wasser- und Kanalerschließung, ebenso wie für den naturschutzrechtlichen Ausgleich, die Baureifmachung und die Grundstücksvermessung enthalten. Außerdem erhalten die privaten Bauherren eine Gutachter-Bestätigung, dass anfallender Erdaushub unbelastet ist und ohne Mehrkosten auf Erdaushubdeponien entsorgt werden kann. „Wir verlegen im Zuge der Baumaßnahme auch eine bisher über das Grundstück verlaufende Stromleitung in die Erde“, informiert dazu Bauamtsleiter Christian Gräßmann. Auch Glaserfaseranschlüsse für schnelles Internet würden bereits mit dem Bau erstellt.

Besonderer Wert wird beim Verkauf der Grundstücke auf Kinderförderung gelegt, heißt es. So erhalten Käufer einen Nachlass von 1000 Euro je kindergeldberechtigtes Kind auf den Grundstückspreis. Auf Wunsch erhält der Käufer eine kostenlose Beratung für eine altersgerechte und barrierefreie Ausführung des Grundstücks und Gebäudes. Weiter Informationen zu Kaufabwicklung und Formalitäten gibt es im Rathaus bei Luca Schober (09664/9134-23).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.