22.05.2019 - 10:15 Uhr
Hessenreuth bei PressathOberpfalz

Gebet und Einkehr unter den Bäumen

Die Maiandacht in Hessenreuth zieht jedes Jahr zahlreiche Besucher an. Einer der Teilnehmer war diesmal zum letzten Mal dabei.

Marga Kukla und Andrea Zeitler gestalten den Gottesdienst mit Wortbeiträgen.
von C. & W. RupprechtProfil

Gestaltet wurde die Maiandacht vom Kastler Männerverein, dem Frauenbund Kastl und der KAB aus Kastl. Letztere war zum letzten Mal dabei, da sich der KAB-Ortsverband Kastl mit dem Ortsverband Kemnath zusammenschließt. Die Maiandacht wird es aber weiterhin geben, denn sie ist beliebt und der idyllische Ort zwischen Feldern und Wald zieht jedes Jahr viele Gäste an. Auch Wanderer und Radfahrer besuchen das schöne Dorfkirchlein, um der Gottesmutter Maria in Gebeten zu ehren und sie um Beistand bitten.

In diesem Jahr stand die Andacht unter dem Motto „Maria – Schwester im Glauben“. Maria steht den Menschen sehr nahe. Sie hat die gleichen Sorgen wie jede andere Mutter erlebt und musste ihren Sohn seinen eigenen Weg gehen lassen und auf Gott vertrauen. Gott führt jeden Menschen anders und nur er allein weiß, warum Dinge so geschehen, wie sie passieren. Doch Gläubigen können sich stets an Gott, Jesus und an Maria wenden, wenn Sorgen, Zweifel und Ängste übermächtig werden. Mit dem Gebet „Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder“ endete die Andacht.

Die schöne Umgebung lud zu einem anschließenden Spaziergang ein und es gab Leckereien vom Grill.

Die Spenden, die bei der Maiandacht zusammenkamen, sind für die die Renovierung des Marienaltars der über hundert Jahre alten Kirche gedacht. Die Kirche bietet täglich von 7 bis 19 Uhr Gelegenheit zur Einkehr und zum Gebet.

Nach der Maiandacht machen es sich die Gläubigen vor der idyllisch gelegenen Filialkirche bei Kaffee und Kuchen gemütlich.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.