19.03.2019 - 11:16 Uhr
HirschauOberpfalz

Bezirksorchester füllt das Hirschauer Josefshaus

Ein beeindruckendes Konzert gaben die Musiker des Oberpfälzer Bezirksorchesters in Hirschau. Der Applaus des Publikum galt vor allem auch dem Dirigenten Matthias Dietz. Er gibt jetzt den Taktstock ab.

Das Bezirksorchester beim Auftritt in Hirschau.
von Externer BeitragProfil

Jedes Jahr nach dem Faschingswochenende treffen sich Musikerinnen und Musiker aus der gesamten Oberpfalz um ihrem Hobby nachzugehen und Freundschaften aufzubauen und zu pflegen.

Zum Abschluss der beiden Probenphasen im Januar und März jeweils im Kloster Ensdorf, gab das Bezirksorchester nun ein beeindruckendes Konzert im Josefshaus in Hirschau.

Bezirksvorsitzender Gerhard Engel konnte bei seinen Grußworten zahlreiche Ehrengäste aus der Politik und des Musikbundes, darunter auch der neue Bundesdirigent Florian Unkauf, begrüßen. Der erste Bürgermeister Hermann Falk freute sich über die Wertschätzung die den Musikerinnen und Musikern durch den voll besetzten Saal entgegengebracht wurde.

Mit dem Konzertmarsch „Jetzt geht’s los“ wurde das rund zweistündige Konzert des Bezirksorchesters unter der Leitung von Matthias Dietz, der auch durch das Programm führte, eröffnet. Im Anschluss folgte die „English Folk Song Suite“, eine bereits im Jahr 1923 geschriebene Komposition in drei Sätzen. Es folgte ein weiteres Stück aus Großbritannien, „Irish Tune from County Derry“. Dieses klassische Arrangement zeichnete sich durch schöne, filigrane Teile für Holz- und Blechbläser aus. Bei „Cry of the last Unicorn“ konnten die Zuhörer das schicksalhafte Zusammentreffen der Jäger spüren, die das legendäre letzte Einhorn verfolgen. Die Musik, mal melancholisch, dann wieder stürmisch, zeichnet die dramatische Verfolgungsjagd nach. Mit der vierteiligen Suite „Rikudim“, bestehend aus von der jüdischen Musik inspirierten Tänzen, verabschiedeten sich die rund 60 Musikerinnen und Musiker in die wohl verdiente Pause.

Der zweite Teil des Konzerts begann mit „Flashing Winds“. Das effektvolle und harmonisch instrumentierte Werk zeichnete sich vor allem durch seine packenden, rhythmischen Spielereien und den lyrischen Mittelteil aus. „Ross Roy“ erinnerte das Publikum an seine Schulzeit. Das Stück entstand als Auftragskomposition für das Schulorchester des St. Peters Lutheran College in Brisbane, dessen Schulgebäude eben den Namen Ross Roy trägt. Danach wurde zum Bummeln in den „Mac Arthur Park“ eingeladen. Im gleichnamigen Musikstück wird die Geschichte einer verlorenen Liebe erzählt. Mit der „African Symphony“ endete das Konzert. Hier konnte vor allem das Schlagzeug- und Percussionregister noch einmal zeigen, was in ihm steckt.

Lange anhaltender Applaus und stehende Ovationen belohnten die Musikerinnen und Musiker für ihre harte Probenarbeit und das begeisterte Publikum durfte sich auf die gewünschten Zugaben freuen. Vor diesen trat jedoch Berthold Götz vor das Mikrophon und stellte in unterhaltsamen Reimen die verschiedenen Register des Orchesters vor. Ein besonders herzlicher Dank ging hier an den Dirigenten Matthias Dietz, der das Bezirksorchester zum dritten Mal leitete und nun turnusgemäß den Dirigentenstab in andere Hände weitergibt. Matthias Dietz bedankte sich bei den Musikerinnen und Musiker für die unvergessliche Zeit und die gezeigten Leistungen.

Nach den Dankesworten wurde es nochmal musikalisch. Der „Bon Jovi Rock Mix“, ein Medley aus bekannten Hits der Gruppe Bon Jovi, entführte die Gäste in die Welt des Rock und mit dem bekannten „Olympiade Marsch“ ging das mitreißende Konzert endgültig zu Ende. Mit nochmals lange anhaltendem Beifall drückten die Zuhörer ihre Anerkennung für die gezeigte Leistung aus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.