17.04.2019 - 14:28 Uhr
HirschauOberpfalz

Energie-Monitor: Hier wird Hirschauer Energiewende sichtbar

Möglichst viel grüne Energie lokal zu erzeugen und sie vor Ort zu verbrauchen, das wollen Energieversorger und Verbraucher.

Markus Windisch und Michael Wittmann vom Bayernwerk stellen mit Bürgermeister Hermann Falk (von links) das neue Internetangebot Energie-Monitor für Hirschau vor.
von Redaktion ONETZProfil

Und auch die Stadt Hirschau hat sich als Ziel die Energieautarkie gesetzt: Sie will den Strom, der in der Stadt verbraucht wird, möglichst auch im Stadtgebiet erzeugen. Aber da ist noch ein Stück Weg hin, das zeigt der Energie-Monitor, der für Hirschau im Internet unter www.Hirschau.de einsehbar ist. Markus Windisch und Michael Wittmann von der Bayernwerk Netz GmbH stellten das Angebot gemeinsam mit Bürgermeister Hermann Falk vor.

Im Internet ist es, um 15 Minuten zeitversetzt, möglich zu verfolgen, wie hoch der Stromverbrauch in Hirschau ist. Und zwar aufgesplittet nach privatem Verbrauch, Verbrauch in öffentlichen Gebäuden und Betrieben. Zugleich wird dargestellt, wie viel davon im Ort über Photovoltaik oder andere regenerative Energiegewinnung wie Biogasanlagen oder Blockheizkraftwerke selbst erzeugt wird und wie viel Energie aus dem Stromnetz zugeliefert werden muss. Die regenerative Quote lag am Tag der Vorstellung, einem Werktag vormittags, bei um die 30 Prozent. Der Bürgermeister informierte, dass man an einem sonnigen Sonntag auch schon einmal 100 Prozent erreicht hat, was auch darauf zurückzuführen sei, dass der mit Abstand größte Verbraucher in Hirschau, die Industrie, da weitgehend pausiere.

Das Info-Angebot soll für Transparenz sorgen und zum Strom sparen motivieren, aber auch Überlegungen anstoßen, beispielsweise mit Photovoltaik selber Strom zu produzieren.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.