12.08.2019 - 11:06 Uhr
HirschauOberpfalz

Hundesportverein Hirschau präsentiert sich bei Tag der offenen Tür

Allen Grund zum Feiern hat der Hundesportverein Hirschau. Die Mitglieder schätzen sich glücklich, dass sie von der Stadt Hirschau den Zuschlag für das Trainingsgelände mit Vereinsheim in der Amberger Straße 30 erhalten haben.

Gehorsam ist besonders gefragt, wenn sich der Hundebesitzer mit seinem Vierbeiner entspannt durch Menschenmengen bewegt. Das und vieles wird beim Hundesportverein Hirschau trainiert.
von Adele SchützProfil
Großen Mut beweist stellvertretender Bürgermeister Josef Birner, als er sich für die Schutzdienst-Vorführung "Stellen und Verbellen" zur Verfügung stellt.
Leckerli und Streicheleinheiten sind die besten Erziehungsmethoden für den Vierbeiner, was sich bei den zahlreichen Vorführungen der Gebrauchs- und Begleithunde zeigte.
"Bring Holz" eine Einheit für Gebrauchs- und Begeleithunde aus dem Trainingsprogramm des Hundesportvereins Hirschau wurde ebenfalls vorgeführt.

Bei einem Tag der offenen Tür stellte der Verein das neue 6400 Quadratmeter große Gelände mit Vereinsheim, das am unbebauten Stadtrand Hirschaus liegt vor. Bei dieser Gelegenheit erhielt die Anlage auch den kirchlichen Segen und wurde offiziell seiner Bestimmung übergeben. Im Rahmenprogramm gab der noch junge Verein, der auch Mitglied im Bayerischen Landesverband für Hundesport (BLV) ist, einen Einblick in seine Arbeit.

„I Have a Dream“, mit diesen Worten von Martin Luther King begrüßte Vorsitzende Judith Meier die zahlreichen Besucher. Stark vertreten waren Hundesportvereine aus Amberg, Ursensollen, Süß, Gailoh, Tirschenreuth und Etzenricht, die sich auch mit Vorführungen beteiligten. Meier betonte, dass der Verein nicht nur einen großen Traum, sondern auch konkrete Ziele für die Nutzung des neuen Geländes habe. Dank galt der Stadt für das Vertrauen in den Verein, der im Gegenzug Hirschau bei überregionalen Veranstaltungen präsentieren werde. Erste Gelegenheit dazu besteht laut Meier am Samstag und Sonntag, 26./27. Oktober, als Ausrichter der Internationalen Fährtenhunde-Prüfung 1.Die Vorsitzende informierte, dass neben den üblichen Trainingseinheiten einige Seminare auf dem Trainingsgelände angeboten werden, darunter Kurse für Fährtenleger, für die neue Prüfungsordnung für Begleit- und Gebrauchshunde, für Gehorsamsübungen mit Prädikatsvergabe oder für das Verhalten von Hundeführer und Hund im Straßenverkehr.

Pfarrer Hans-Peter Bergmann segnete das Trainingsgelände. In seiner Ansprache ging der Geistliche auf den Hund ein, der in der Bibel als treuer Begleiter des Menschen erwähnt werde. Stellvertretender Bürgermeister Josef Birner lobte den neuen Verein für sein großes Engagement für den Hundesport, der auf eine intensive Verbindung von Mensch und Tier basiere. Er sei eine Bereicherung für die Hirschauer Vereinslandschaft.

Der Obmann für Gebrauchshundesport beim Bayerischen Landesverband für Hundesport (BLV), Hans-Gunter Platzer, lobte besonders das Engagement der Hirschauer im Bereich der Gebrauchshunde, denn das Training erfordere sehr viel Zeit und Geduld. Zum hervorragenden Platz gratulierte dem Hundesportverein Hirschau auch die Obfrau der Kreisgruppe Niederbayern/Oberpfalz, Christa Stroh.

Nach einem Schweinebraten mit Knödel aus der Vereinsküche, starteten die Hunderer ins Nachmittagsprogramm, bei dem die Mitglieder einen Einblick in ihre Vereinsarbeit gaben. Im Mittelpunkt standen die Gebrauchs- und Begleithunde aller Rassen, mit denen Einheiten aus dem Schutzdienst, aus Unterordnung/Gehorsam, der Fährtenarbeit und Tricks von Kindern mit ihren Vierbeinern gezeigt wurden. Auch gab es die Möglichkeit, sich in einer Dreiergruppe auf Sommerski abzufahren. Für Kaffee und Kuchen, Grillspezialitäten und Eis war gesorgt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.