19.12.2019 - 10:40 Uhr
HirschauOberpfalz

Jahresabschlusssitzung des Stadtrats Hirschau

Besinnlich geht es zu bei der Jahresabschlusssitzung des Hirschauer Stadtrats. Dafür sorgen auch die Stauber Moidln und Rita Putz mit ihren musikalischen Beiträgen. Als häufigster Zuhörer bei Sitzungen erhält Erwin Zach ein Geschenk.

Bürgermeister Hermann Falk (Zweiter von links) übergibt Erwin Zach, der den meisten öffentlicher Sitzungen beiwohnte, als Anerkennung ein Geschenk. Es gratulieren auch Dritter Bürgermeister Peter Leitsoni (links) sowie (von rechts) Günther Schuster (FW), Hans-Jürgen Schönberger (CSU) und Zweiter Bürgermeister Josef Birner (SPD).
von Gerhard FleischmannProfil

An der Abschlusssitzung im Restaurant Högers nahmen auch die Ortssprecher, die Beauftragten für Inklusion, Senioren, Jugendliche und Heimatpflege, die Altbürgermeister Helmut Rösch und Hans Drexler sowie Mitarbeiter der Verwaltung teil. Dabei gedachte man der heuer verstorbenen ehemaligen Stadträte Hans Stamminger und Klaus Schwinger.

In seiner Bilanz für 2019 erwähnte Bürgermeister Hermann Falk, dass Hirschau 5632 Bewohner zählt, wobei 241 Zuzüge 182 Wegzügen gegenüberstanden. Bisher waren 42 Geburten und 85 Sterbefälle zu verzeichnen. Dank der Zuzüge ergebe sich ein leichtes Plus bei der Einwohnerzahl.

Angesichts des letzten Jahresabschlusses in der aktuellen Wahlperiode stellte Falk fest, dass man in dieser Formation in den vergangenen sechs Jahren viel miteinander erreicht habe. Insgesamt seien in dieser Zeit knapp 22,2 Millionen Euro investiert und 4,4 Millionen an Krediten getilgt worden. Dank galt Ehrenbürger Klaus Conrad, der beim Aufbau des betreuten Wohnens und der Tagespflege mit 2,5 Millionen Euro Unterstützung entscheidend mitgewirkt habe und auch den Brunnenbau kräftig unterstütze.

Gemeinsam habe das Gremium viel erreicht, sagte der Bürgermeister, "weil die Stadträte und Fraktionen ungeachtet des politischen Wettbewerbs oder parteipolitischer Taktiken den Gedanken der Gemeinsamkeit und des Miteinanders betonen, sachbezogen und kollegial zusammenarbeiten". Er wie auch die Fraktionsvorsitzenden würdigten die gute, faire und loyale Zusammenarbeit.

CSU-Fraktionsvorsitzender Hans-Jürgen Schönberger äußerte die Hoffnung, dass es Bedrohungen und Beschimpfungen in den sozialen Medien in Hirschau nicht geben möge. Die sachliche politische Auseinandersetzung und das Ringen um bestmögliche Lösungen gehörten zur demokratischen politischen Streitkultur. Auch wenn für das Jahr 2020 eine Eintrübung der Konjunktur mit Rückgang der städtischen Einnahmen prognostiziert werde, so gelte es dennoch Visionen für die Zukunft zu entwickeln und diese, soweit finanziell machbar, schrittweise umzusetzen. „Warum sind wir nicht stolz auf das Erreichte? Unzufriedenheit über nicht Erreichtes wird viel lauter geäußert“, merkte Schönberger an. Respekt gelte allen, die sich in der Kommune, egal in welcher Funktion, ehrenamtlich engagierten oder wie Feuerwehr und Rettungsdienste rund um die Uhr bereit stünden.

Zweiter Bürgermeister Josef Birner plädierte für die SPD-Fraktion dafür zu schauen, wie vielen Menschen durch die Vielzahl der Beschlüsse geholfen worden sei. Wie oft seien Beschlüsse einstimmig gefallen, wie oft habe man öffentlich dem politischen Gegner Respekt gezollt, wie groß sei das Wir-Gefühl über Parteigrenzen hinweg? Im Hinblick auf die anstehenden, appellierte er, nicht den Konkurrenten schlecht zu machen: "Das haben wir alle nicht nötig."

Die Freien Wähler bilanzierten mit einem launigen Gstanzl. Unter anderem war zu hören: "Da Brunna is bald fertiggstellt, da Conrad gibt dazu viel Geld. Die Hirschen hom an Schlauch im Mund, speia Wasser alle Stund. Die Schul kost uns Millionen, will ebba goar da Tebartz drin wohnen. Eitz im März wenn Wahlen san, manch Junger kandidiert. Dass Sitzungen oft zu lang san, des song ma besser niad."

Ein gemütlicher Abend mit regem Gedankenaustausch schloss sich an.

Die Stauber Moidln gestalten die Abschlusssitzung des Hirschauer Stadtrats mit besinnlichen Liedern und Melodien.
Die Stauber Moidl umrahmten die Abschlussitzung des Hirschauer Stadtrats mit besinnlichen Liedern und Melodien
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.