05.05.2020 - 14:29 Uhr
HirschauOberpfalz

In der katholischen Pfarrei Hirschau wieder Gottesdienste

Erstmals ist der Besuch des Gottesdienstes am Samstag, 9. Mai, um 19 Uhr möglich. Bis dahin zelebriert Hofmann die Messen und Andachten noch vor leeren Kirchenbänken.

Ausdrücklich weist der Geistliche im Pfarrbrief auf die Vorsichtsmaßnahmen und Hygienevorschriften hin, die unbedingt zu beachten sind. So muss in der Pfarrkirche das Abstandsgebot von zwei Metern um eine Person herum eingehalten werden –einzige Ausnahme: Zwischen Personen eines gemeinsamen Haushalts ist kein Abstand erforderlich. Für die Pfarrkirche ergeben sich damit nur 40 einzelne Plätze (inclusive Empore). Jeder mögliche Platz ist mit einem gelben Punkt auf der Ablagebank gekennzeichnet; deshalb besteht eine Zugangsbeschränkung. Sollten mehr Gottesdienstteilnehmer kommen, könnten Stühle für bis zu 50 Personen im Freien auf dem Bischof-Bösl-Platz mit dem Abstand von 1,5 Metern zu jeder Person aufgestellt werden. Der Abstand von zwei Metern ist auch während des Hineingehens und Verlassens der Kirche einzuhalten.

Wegen dieser zahlenmäßigen Beschränkung werden - solange es nötig erscheint - neben der samstäglichen Abendmesse an den Sonntagen zwei Messen gefeiert. Diese beginnen samstags um 19 Uhr sowie sonntags um 9 und um 10.30 Uhr, erstmals am 9. und 10. Mai. An diesen beiden Tagen werden die Messen mit der Eucharistie gefeiert. Es wird aber noch keine Kommunion ausgeteilt.

Der Zugang in die Kirche zu Beginn der Gottesdienste ist nur über den Haupteingang an der Westseite möglich. Zum Verlassen der Kirche werden alle Ausgänge geöffnet. Beim Betreten der Kirche wird jedem Besucher ein Desinfektionsmittel auf die Hände gegeben. Wer kein solches Mittel wegen möglicher Hautreizungen nehmen kann, ist zum Tragen von Einmalhandschuhen verpflichtet. Ab dem Betreten der Kirche sowie während des gesamten Gottesdienstes hat jeder eine eigene Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Zur Kollekte werden keine Körbchen durchgegeben, sie werden beim Eingang aufgestellt. Das Singen der Lieder soll stark reduziert werden. Die Gotteslob-Gesangsbücher sind von zuhause mitzubringen, in der Kirche liegen derzeit keine auf.

Wer erkrankt ist, unspezifische Allgemeinsymptome, Fieber oder Atemwegsprobleme hat, infiziert oder unter Quarantäne gestellt ist oder in den vergangenen 14 Tagen Kontakt zu einem bestätigten Covid-19-Erkrankten hatte, muss auf die Teilnahme verzichten. Wer sich nicht sicher ist oder aufgrund seines Alters lieber nicht teilnehmen will, soll auch nicht mitfeiern. Für Gläubige, die nicht an der Sonntagsmesse teilnehmen können, sondern sich über Fernsehen und Radio oder ein persönliches Gebet mit der Sonntagsmesse verbinden, gilt die Sonntagspflicht als erfüllt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.