22.08.2019 - 10:21 Uhr
HirschauOberpfalz

Neue Anlage des Hundesportvereins Hirschau besteht Feuertaufe

Mit großen Brimborium hat der neu gegründete Hundesportverein Hirschau sein Übungsgelände in der Amberger Straße 30 eröffnet. Keine 14 Tage später folgt der zweite Paukenschlag mit der Eröffnungsprüfung.

Leistungsrichter Helmut Danzer (Dritter von links), Prüfungsleiterin Marion Erath (Zweite von rechts) und die Vorsitzende des Hirschauer Hundesportvereins, Judith Meier (Siebte von rechts), gratulieren den Besten bei der Hundeprüfung.
von Adele SchützProfil

Unter den wachsamen Augen von Leistungsrichter Helmut Danzer stellten 13 Hundeführer den Ausbildungsstand ihrer Vierbeiner vor. Zusätzlich absolvierte ein Teilnehmer die schriftliche Prüfung, den Sachkundenachweis. In den frühen Morgenstunden legten Judith Maier und Manfred Hann auf ausgewählten Wiesen und Äckern nahe dem Vereinsgelände die Prüfungsfährten aus. Nach einer Wartezeit von zwei Stunden bei der internationalen Fährtenhund-Prüfung der Stufe 1 sowie 30 Minuten bei den anderen Prüfungsstufen wurden die Hunde angesetzt. Sie sollten dem Verlauf der Fährte folgen und die dort platzierten Gegenstände auffinden. Insgesamt waren hier fünf Hunde zu beurteilen.

Zur Begleithundeprüfung, also der ersten Teststufe bei der Ausbildung von Hunden, traten acht Teilnehmer an. Neben der Leinenführigkeit und der Freifolge wurde das Verhalten bei Kommandos wie Sitz und Platz präsentiert. Auch die Ablage des Hundes unter Ablenkung, ihre Straßentauglichkeit und die Unbefangenheit gegenüber Autofahrern, Passanten, Joggern wie auch anderen Hunden waren Thema der Prüfung. Zwei Starter führten ihre Hunde zur Internationalen Gebrauchshunde-Prüfung, Stufe 1 (IGP1), vor, die in die Abteilungen Fährte, Unterordnung und Schutzdienst gegliedert ist. Neben dem Gehorsam wurden die Freifolge des nicht angeleinten Hundes sowie Sitz und Platz mit abschließendem Heranrufen sowie das Apportieren auf ebener Erde, über eine einen Meter hohe Hürde und der Sprung über die Kletterwand vorgeführt. Im Schutzdienst musste der Hund nach dem sogenannten Stellen den vermeintlichen Bösewicht in seinem Versteck solange verbellen, bis er vom Hundeführer abgerufen wurde. Auf ein entsprechendes Kommando hin hatte der Vierbeiner eine Flucht zu vereiteln. Der Leistungsrichter Helmut Danzer bestätige bei der Siegerehrung den vorgeführten Hunden einen hohen Ausbildungsstand. Er betonte, dass der neue Hundesportvereins die Organisation dieser Veranstaltung mit Bravour gemeistert habe.

Am Samstag und Sonntag, 26./27. Oktober, wartet auf den Hundesportverein Hirschau der nächste Höhepunkt. Dann ist er Ausrichter der Bayerischen Internationalen Fährtenhundeprüfung I (IFH1). Grundsätzlich sind alle Interessierten eingeladen, sich beim Übungsbetrieb jeden Montag und Freitag jeweils ab 18 Uhr ein Bild über die Arbeit des Hundesportvereins Hirschau zu machen.

Bei der Begleithundeprüfung führen die Herrchen oder Frauchen die Freifolge des Hundes vor.
Das Apportieren durch den Hund in der Ebene und über Hürden war ebenfalls Teil der Prüfung.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.