21.01.2020 - 10:47 Uhr
HirschauOberpfalz

Obst- und Gartenbauverein Hirschau will Obstverwertungstadel sanieren

Arg mitgenommen ist der von Efeu berankte Giebel der Obstverwertungsscheune in Hirschau. Der Obst- und Gartenbauverein will die Verbretterung des Gebäuden in nächster Zeit von der Firma Reil fachgerecht erneuern lassen.

Der Obst- und Gartenbauverein Hirschau ehrt langjährige Mitglieder (vordere Reihe, von links): Vorsitzender Roland Maier, Beirätin Agnes Hierl, Hermann Meier, Hermann Siegert und Zweite Vorsitzende Irmgard Sellmeyer; hinten (von links): Albert Kraus, Thomas Eimer und Wolfgang Weih.
von Gerhard FleischmannProfil

Die Jahresbilanz, die Vorsitzender Roland Maier bei der Jahreshauptversammlung vortrug, konnte sich sehen lassen. Bei der Zusammenkunft wurden zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Vereinstreue geehrt.

Maier erinnerte an die Faschingswanderung nach Krickelsdorf, die insgesamt gut ankommen sei. Sehr zufrieden zeigte sich der Vorsitzende mit der Resonanz auf den Infostand bei Frühjahrsmarkt, auf die Ferienaktion und weitere Aktivitäten. Mehr Zuspruch hätte er sich allerdings für die Tagesfahrt nach Schwabach erhofft. Am Sonnenblumenwettbewerb, zu dem der Verein über die Schule eingeladen hatte, hätten 14 Kinder und die Kindergärten mit Begeisterung teilgenommen.

Kassenverwalterin Christine Kugler vermeldete ein leichtes finanzielles Plus vermelden, das aber von den laufenden Kosten der Obstverwertung mehr als aufgezehrt worden sei. Die Verwertungstelle sei wegen der mageren Apfelernte 2019 geschlossen geblieben, die Grundkosten seien aber weitergelaufen. Angeschafft habe der Verein einen neuen Elektrovertekutierer.

2020 ändert sich die Biokompostbestellung: Statt 30-Liter-Säcken gibt es 15-Liter-Beutel. Der „Praktische Gartenratgeber“, das Monatsheft der Gartenbauvereine, verteuert sich für die Abonnenten um 1,50 auf 16,50 Euro im Jahr. Auch Biodiversität ist Thema beim Obst- und Gartenbauverein. In Kooperation mit der Stadt Hirschau suchten die Gartler Baumpaten für die neue Streuobstwiese an der Schönbrunner Straße. Schnell hatten sich 23 Interessenten für die 40 jungen Bäume mit zehn verschiedenen Obstsorten gefunden.

Info:

Ehrungen

Geehrt wurden:

Ehrennadel in Bronze für 15 Jahre Mitgliedschaft oder 10 Jahre Funktionärstätigkeit: Lydia Meyer und Hermann Siegert

Ehrennadel in Silber für 25 Jahre Mitgliedschaft oder 20 Jahre Funktionärstätigkeit: Erwin Hauser, Gabi Lang, Hermann Meier und Werner Stein

Ehrennadel in Gold für 40 Jahre Mitgliedschaft oder 25 Jahre Funktionärstätigkeit: Thomas Eimer, Albert Kraus, Roland Maier und Wolfgang Weih

Ehrennadel mit Kreuz für 50 Jahre Mitgliedschaft: Josef Holzer

Ehrennadel am Band für 60 Jahre Mitgliedschaft. Rita Dorfner

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.