30.12.2018 - 12:11 Uhr
HirschbachOberpfalz

Zusammen 66 Dienstjahre

Drei Routiniers beenden ihre Tätigkeit im Vorstand der evangelischen Kirchengemeinde Hirschbach.

Die neue Leitung der evangelischen Kirchengemeinde Hirschbach (vorne, von links) Christine Ludwig, Tanja Appel und Marco Regler, (hinten, von links) Pfarrer Gerhard Durst, Lukas Engelhardt, Silke Spieß, Birgit Sommer und Martina Utz.
von Pauline ReglerProfil

Der neue Kirchenvorstand der evangelischen Kirchengemeinde Hirschbach hat die Arbeit aufgenommen. In der St.-Wolfgangskirche verabschiedete Pfarrer Gerhard Durst aber noch die ausgeschiedenen Räte, die aus Altersgründen nicht mehr angetreten waren.

Zusammen bringen es Walter Engelhardt, Paul Haller und Konrad Hartmann auf 66 Dienstjahre. Spitzenreiter in dieser Riege ist zweifellos Walter Engelhardt, der 30 Jahre im Gremium mitgearbeitet hat und nebenbei auch Kirchenpfleger und Mitglied im Posaunenchor ist, dem er noch länger treu bleiben will. Viele unbürokratische Lösungen habe er vorgeschlagen in all den Jahren, in die Kirchenrenovierung, Jubiläen sowie viele andere Herausforderungen fielen. Eine umfangreiche Chronik haben sie zusammen erstellt, für die vor allem Paul Haller recherchiert und umfangreiche Akten studiert hat. Zum 550-jährigen Kirchenjubiläum kam so ein lesens- und sehenswertes Büchlein zustande. Paul Haller war 24 Jahre im Kirchenvorstand, Konrad Hartmann zwölf Jahre.

Zum Abschied bekamen sie ein kleines Präsent von Pfarrer Gerhard Durst und jeweils eine Urkunde. Ihre Kolleginnen Tanja Appel und Birgit Sommer hielten Laudationes auf ihre scheidenden Ratsmitglieder.

Nach der Wahl zeigt sich der Kirchenvorstand deutlich verjüngt, aber nicht total erneuert. Mit Tanja Appel und Birgit Sommer sowie Silke Spieß und Christine Ludwig bleiben ihm erfahrene Kräfte erhalten. Neu im Gremium sind Lukas Engelhardt und Marco Regler sowie im erweiterten Vorstand Martina Utz.

Den ausgeschiedenen Kirchenvorständen (von links) Paul Haller, Walter Engelhardt und Konrad Hartmann dankt Pfarrer Gerhard Durst.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.