17.08.2018 - 16:22 Uhr
HohenburgOberpfalz

Großbrand in Allertshofen

In Allertshofen bei Hohenburg sind am Freitagmittag eine Scheune und eine Maschinenhalle abgebrannt. Probleme bereitete den Löschmannschaften die Wasserversorgung.

von Uli Piehler Kontakt Profil

Der Schaden dürfte rund eine Million Euro betragen. Das Polizeipräsidium Oberpfalz nannte diesen Betrag am Freitagnachmittag, etwa vier Stunden nach Ausbruch des Feuers. Der Alarm ging um 12.21 bei der Integrierten Leitstelle ein. Weil von einem Vollbrand auszugehen war, alarmierten die Disponenten gleich mehrere Feuerwehren aus der Umgebung. In Adertshausen, Amberg, Burglengenfeld, Hohenburg, Hohenfels, Mendorferbuch, Pilsheim, Rieden, Schmidmühlen, Ursensollen, Vilshofen und Winbuch heulten die Sirenen. Insgesamt waren 184 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Bayerischem Roten Kreuz, Polizei und Technischem Hilfswerk vor Ort. Die Einsatzleitung hatte Kreisbrandinspektor Hubert Blödt.

Beim Eintreffen der Löschmannschaften standen eine Scheune und die benachbarte Maschinenhalle bereits lichterloh in Flammen. Darin untergestellte Geräte sowie Erntegut waren nicht mehr zu retten. Die Flammen waren gerade dabei, auf das Wohnhaus überzugreifen. Ganz konnte das nicht verhindert werden. Im Dachstuhl des Hauses hatten sich bereits Glutnester gebildet. Mit der Drehleiter versuchten Feuerwehrleute, ihnen Herr zu werden.

Da die Löschwasserversorgung vor Ort schwierig war, musste die Amberger Feuerwehr mit Tankwagen anrücken. Vier Landwirte aus der Nachbarschaft füllten Güllefässer mit Wasser und halfen der Feuerwehr. „Die bestehende Wasserversorgung ist für den kleinen Ort angemessen“, erklärte Blödt. „Aber wenn eine so große Menge an Löschwasser gebraucht wird, wird’s halt eng.“ Ein Feuerwehrmann zog sich leichte Verletzungen zu. Tiere auf dem landwirtschaftlichen Anwesen wurden nicht verletzt. Etwa 20 Alpakas, die in einem Stall untergebracht waren, waren etwas aufgeregt. Auch die Drehleiter aus Burglengenfeld war im Einsatz.

Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hat in Abstimmung mit der Polizeiinspektion Amberg die Ermittlungen zur bislang unklaren Brandursache übernommen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.