09.04.2019 - 14:41 Uhr
HohenburgOberpfalz

Hohenburgs Haushalt unter Dach und Fach

Es ist wieder vollbracht. Der Marktgemeinderat verabschiedet einstimmig den Haushalt für 2019. Ein Punkt dabei: Es wird wieder mehr Augenmerk auf die Ortskernsanierung gelegt.

Die Hohenburger wollen die Ortskernsanierung voranbringen. Im Finanz- und Investitionsplan sind für die Jahre 2021 und 2022 entsprechende Ansätze gemacht. Etwa 2,2 Millionen Euro müsste man investieren. Dazu gehörten auch Mittel aus dem Bereich der Städtebauförderung und des Denkmalschutzes.
von Paul BöhmProfil

Der Gesamthaushalt für dieses Jahr beträgt 6 305 000 Euro. Für den Verwaltungshaushalt sind 3 160 350 Euro veranschlagt und für verschiedene Investitionen im Vermögenshaushalt 3 144 650 Euro verplant. Den Gesamthaushalt für das Jahr 2018 haben die Hohenburger mit 5 778 568 Euro abgeschlossen. Im Verwaltungshaushalt wurden 3 102 141 Euro abgerechnet und im Vermögenshaushalt 2 676 427 Euro.

Dank der gewährten Stabilisierungshilfen durch das Land Bayern hat man die Gemeindefinanzen deutlich entlasten können, informierten Bürgermeister Florian Junkes und Kämmerer Theo Fochtner. Bereits für 2017 haben die Hohenburger 400 000 Euro vom Freistaat Bayern bekommen, für das Jahr 2018 war dies eine halbe Million Euro. Auch für das laufende Jahr wird der Markt wieder einen Antrag Auf Stabilisierungshilfe von voraussichtlich einer weiteren halben Million Euro beim Freistaat einreichen, so Kämmerer Fochtner.

Der Ausbau des Breitbandnetzes kommt dem Markt Hohenburg auf knapp 1,9 Millionen Euro bis zum voraussichtlichen Abschluss im Jahr 2022. Der Eigenanteil dazu beläuft sich auf knapp 190 000 Euro. Für die Entwässerungsanlage und die Wasserversorgungsanlage im Gemeindebereich wird man für die nächsten Jahre verschiedene Investitionen einplanen müssen, hörte man in der Sitzung.

Begonnen hat man im vergangenen Jahr mit der Sanierung der Gemeindeverbindungsstraßen Mendorferbuch-Lohe und Hohenburg-Mendorferbuch mit knapp 450 000 Euro Kostenaufwand. Heuer sind die Sanierung der Gemeindeverbindungsstraße Allersburg-Berghausen, Egelsheim-AS2 und Voggenhof- Spieshof im Plan. Der Kostenansatz diese drei Maßnahmen liegt bei etwa 800 000 Euro. Der Ausbau der Engstelle in Hohenburg ist in Zusammenarbeit mit dem Straßenbauamt Amberg-Sulzbach als Baulastträger eingeplant.

Die Brückensanierung Allersburg wird in den nächsten Monaten abgeschlossen. Die Gesamtbaukosten liegen bei gut 630 000 Euro. Die Brückensanierung in Malsbach kostete 85 000 Euro. Erfreulich sei, dass der letzte freie Bauplatz an der Ortsstraße „Burgblick“ verkauft werden konnte, hieß es. Die Erschließung des Baugebietes Schleicherberg-Süd mit 25 Bauparzellen und das Baugebiet Sandberg sind fertig. „Damit können wir in Hohenburg weiter interessante Baulandparzellen anbieten“, meinte Bürgermeister Florian Junkes. Im Gewerbegebiet Schleicherberg ist ebenfalls noch eine Bauparzelle frei.

Für das Wohngebiet Mendorferbuch-Köstläcker, dem ehemaligen Wochenendegebiet, ist kein rechtskräftiger Bebauungsplan vorhanden. Derzeit plant das Ingenieurbüro noch. Erst nachdem der vollständige Grunderwerb für die Erschließungsstraßen notariell vollzogen ist, kann der Gemeinderat den Aufstellungsbeschluss für die Bebauung fassen.

Dass einer Sanierung des Ortskerns in Hohenburg in den kommenden Jahren wieder mehr Gewicht verliehen werden muss, forderten die Marktgemeinderäte Josef Gmach und Sebastian Schärl. „Es darf nicht sein, dass der Ortskern allmählich mehr und mehr sein Gesicht verliert“, meinte Schärl. Am Ende muss eine Förderung stehen, die uns weiterbringt. „Das ist die große Aufgabe der nächsten Jahre für uns in Hohenburg." Einen ersten Weg dazu nannte Bürgermeister Florian Junkes die Sanierung des Anwesens Marktplatz 21 gleich neben dem Rathaus. „Es muss uns bewusst sein, dass für unsere Gemeinde dieses Gesamtprojekt nur mit Mitteln aus dem Bereich der Städtebauförderung und des Denkmalschutzes möglich sein wird", so Junkes.

Wie in der Sitzung zu hören war, ist die Marktplatzsanierung auf die Jahre 2021 und 2022 verschoben worden. Fakt bleibt aber, dass dafür die Hohenburger etwa 2,2 Millionen Euro einplanen müssen, so der gesteckte finanzielle Rahmen aus dem Finanz- und Investitionsprogramm nachgelagerter Jahre.

Der Haushalt des Marktes für 2019 und die Ansätze in den nachfolgenden Finanzierungsjahren sind vor allem auf die Erfüllung der notwendigen Aufgaben und einem weiteren Schuldenabbau mit Haushaltskonsolidierung abgestellt, so die Gesamtzusammenfassung aus den Erläuterungen zur Haushaushaltsbeschreibung, im Marktrat.

„Hohenburg folgt damit den Vorgaben der Staatlichen Rechnungsprüfungsstelle beim Landratsamt Amberg-Sulzbach auf Zurückstellung von freiwilligen Aufgaben und beschränkt sich mit seinen Investitionen auf die gesetzlich vorgegebenen Pflichtaufgaben", hieß es in der Beschlussfassung.

Haushalt 2019:

Die Zahlen

Einnahmen:

Einkommensteueranteil: 865000 Euro

Finanzzuweisung: 90000 Euro

Schlüsselzuweisung: 708000 Euro

Grundsteuer: 154500 Euro

Gewerbesteuer: 300000 Euro

Straßenunterhaltungszuschuss: 86000 Euro

Ausgaben:

Kreisumlage: 680000 Euro

Schulumlage Ursensollen: 40000 Euro

Zinsen: 35000 Euro

Tilgungen: 159000 Euro

Schuldenstand Ende 2019: 2388000 Euro

Einwohner: 1551

Pro Kopf Verschuldung: 1539 Euro.

Zuführung zum Vermögenshaushalt: 391800 Euro

Die wichtigsten Investitionen:

FFW Mendorferbuch: 260000 Euro

Zuwendung dazu: 56000 Euro

Ransbach FFW Haus: 50000

Sanierung Marktplatz 21: 450000 Euro

Kinderspielplätze: 20000 Euro

Sanierung Gemeindestraßen: 800000 Euro

Städtebauliche Voruntersuchung Marktplatz: 27000 Euro

Grundschule, Medienkonzept: 40000 Euro

Brückensanierung Allersburg: 170000 Euro

Ausbau Ortsdurchfahrt Hohenburg: 100000 Euro

Ausbau Ortsdurchfahrt Malsbach: 500000 Euro

Abwasserbetreuung: 110000 Euro

Breitbandausbau 2019: 273000 Euro

Wasserversorgung Hochbaumaßnahmen: 45000 Euro.

Hebesätze für Grundsteuer und Gewerbesteuer: 385 Prozent

Vorgesehene Kreditaufnahmen: 550000 Euro

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.