Bescherung für Kinder: Feuerwehr bastelt Auto zum Üben

Monatelang schraubten die Hohenkemnather, jetzt präsentierten sie stolz das Ergebnis: Das Kinderfeuerwehrauto ist fertig. Dem Nachwuchs der Feuerwehr steht jetzt ein Gefährt zur Verfügung, das mehr ist als ein Spielzeug.

von Andreas Brückmann (brü)Profil

Vier Monate wurde bei der Hohenkemnather Feuerwehr geschraubt, verkabelt und lackiert. Jetzt präsentierten die Mitarbeiter der Projektgruppe „Kinderfeuerwehrauto“ ihr Werk. Eingehüllt in Bühnennebel und mit blitzenden Blaulichtern rollte das Gefährt nun ins Hohenkemnather Pfarrheim ein. Pfarrer Joseph erteilte ihm den Segen.

Johanna Wiesner, Betreuerin der Hohenkemnather Kinderfeuerwehr freute sich besonders: „Mit der Zeit wurde immer stärker deutlich, dass die Kinder nicht nur spielen wollen, sondern auch Lust auf Übung „wie die Großen haben“ erläuterte sie. Alexander Meier stieß durch Zufall Anfang des Jahres in einem Feuerwehrmagazin auf einen Artikel einer anderen Wehr, welche Feuerwehrautos in Miniaturform baut. „Nicht nur, weil man die Kinder so besser auf den Übertritt in die Jugendfeuerwehr vorbereiten kann, war für uns schnell klar: Auch wir wollen so ein Feuerwehrfahrzeug für unsere Kleinen“, sagte Wiesner über den Entstehungsgedanken.

Kaufen kam für die Hohenkemnather da schon mal gar nicht in Frage. Fachkundiges Personal für den Bau ist in den Reihen der Wehr zur Genüge vorhanden. Lukas Reuß zeichnete für die Armaturen verantwortlich, Fabian Schildbach und Christoph Staudte kümmerten sich um die Elektrik, Stefan Schinzl und Alexander Meier um den Karosseriebau zusammen mit Andreas Dötterl, der ferner die Lackierarbeiten übernahm. Johanna Wiesner war zuständig für Planung und Organisation.

Im Juni wurde mit dem Zuschnitt von Mehrschichtplatten und deren Zusammensetzung zur Grundkarosserie gestartet, über vier Monate, jeweils nach Feierabend und an den Wochenenden, schraubten die Hohenkemnather ihr neues, kleines Auto zusammen. Beendet wurden die Arbeiten dann im September mit dem Anbringen der Warnmarkierung sowie des Beklebens mit dem Kinderfeuerwehrlogo.

Die Kinder haben das Gefährt bereits auf Herz und Nieren geprüft. "Unsere Nachwuchskräfte durften dabei dann auch gleich ihren ersten Löschaufbau mit Wasserentnahme aus einem Hydranten und aus einem offenen Gewässer üben“, berichtet Wiesner. „Die Kinder waren hin und weg und dürfen nun endlich üben wie die Großen“, freute sich die Betreuerin der Kinderfeuerwehr. Dabei ist es ihr auch wichtig zu erwähnen, dass durch die kleineren Gerätschaften, die geringeren Wasserdrücke und die bessere Erreichbarkeit der Geräte für die Kinder bei technischen Übungen mehr Sicherheit gegeben ist, als mit den Gerätschaften der aktiven Wehr.

Begeistert vom Projekt zeigten sich zum einen Hohenkemnaths Vorsitzender Christian Wenkmann sowie Kommandant Christoph Staudte, sondern auch Kreisbrandrat Fredi Weiß und Kreisbrandinspektor Hubert Blödt, welche zusammen mit Kreisbrandmeister Armin Daubenmerkel und dem Kinderfeuerwehr-Beauftragten des Landkreises, Harald Schmidt, zur Segnung gekommen waren. „Ich muss wirklich meinen Hut ziehen, vor dieser Leistung und diesem Projekt, dem sich die Hohenkemnather Feuerwehr hier angenommen hat“, sagte Weiß. Bürgermeister Franz Mädler lobte die Arbeit der Wehr in höchsten Tönen. „Mit diesem Projekt habt ihr eine tolle Sache geleistet, gerade auch für euren Nachwuchs. Das verdient wirklich höchster Anerkennung und allen Respekt.“

Jeden zweiten Samstag im Monat findet die Gruppenstunde der Kinderfeuerwehr im und um das Feuerwehrhaus in Hohenkemnath statt, bei der alle interessierten Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren herzlich willkommen sind.

Das Ziel ist es, das frühzeitige Interesse an der Feuerwehr spielerisch zu wecken und auf den Übertritt in die Jugendfeuerwehr vorzubereiten. So wird es den Kindern ermöglicht durch frühzeitige Integration in den Feuerwehrverein die Strukturen kennenzulernen und hineinwachsen zu können. Außerdem werden soziale Kompetenzen, Teamfähigkeit und das Vertrauen untereinander gestärkt.

Info:

Technische Daten

Das Auto ist mit einer Heckpumpe und den zugehörigen Kupplungsschlüsseln in den Größen B und C ausgestattet. Außerdem verfügt es über einen Zweiverteiler von C auf D, über D und C Schläuche, Hohlstrahlrohre D, eine Kinderschaufel, einen Kinderbesen, vier Saugschläuche und fünf Verkehrsleitkegel. Die Elektrik ist mit einer Fernbedienung steuerbar und der Lichtmast ausfahrbar. Außerdem besitzt es eine Umfeldbeleuchtung, Blaulicht, Front- und Heckblitzer in Blau, Starktonhörner, Fahrlicht und Rücklicht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.