25.02.2019 - 16:45 Uhr
Hütten bei GrafenwöhrOberpfalz

Klein und bunt

Das Lied der "Cordula Grün" schallte am Samstagnachmittag bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein durch die Straßen Hüttens, als der Gaudiwurm des Faschingszuges unterwegs war. Sorge bereite der Nachwuchs.

von Renate GradlProfil

Die Stadtkapelle Grafenwöhr wartete mit Blasmusik auf. Janny Strohmeier vom Sportverein "Concordia", dem Organisator der Veranstaltung, hatte die Prominenz an Bord: Bürgermeister Edgar Knobloch und Garnisonskommandeur Oberst Adam Boyd riefen "Helau" und verteilten ebenso Süßes wie etwa die Prinzenpaare Mia I. und Julian I sowie Lara I. und Lukas I.

Für gute Stimmung und ausgelassenen Tanz sorgten neben den "Tanzinis" aus Hütten auch die Prinzengarden aus Eschenbach, Pressath und Hammerles. Mit dabei waren die Katholische Landjugendbewegung aus Schwarzenbach und Burkhardsreuth sowie die Gymnastik-Abteilung der "Concordia".

Auch ohne Schnee kamen die Schneefrauen der Grafenwöhrer Frauen-Union. Sprüche sprachen wieder Bände, wie etwa: "Die Vereinsarbeit wird vom Staat nird gurd zohlt, drum kümmern wir uns um unser Gold", oder: "Die Politik hat nix gebracht, drum kommen Tiere an die Macht". Sorge bereitet überall der Nachwuchs, denn es hieß: "Junge fehlen weit und breit, wir Alten haben immer Zeit!" Die rund 1500 Besucher des "2. Hüttener Revival Faschingszuges" feierten kräftig mit.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.