27.11.2018 - 17:36 Uhr
ImmenreuthOberpfalz

Förderverein eine Bank für Schüler

25 Jahre ideelle und finanzielle Unterstützung der Schüler des Sonderpädagogischen Förderzentrums (SFZ) Immenreuth sind es wert, gefeiert zu werden. Das sagen sich auch die Verantwortlichen des Fördervereins.

Die Flötengruppe des Sonderpädagogischen Förderzentrums eröffnet die 25-Jahr-Feier des Fördervereins.
von Arnold KochProfil

Mit einem würdigen und unterhaltsamen Jubiläumsfest beging der Verein zur Förderung des SFZ das Jubiläum. Die SFZ-Flötengruppe unter der Leitung von Förderlehrerin Brigitte Koch eröffnete mit "Alles nur in meinem Kopf" den Festakt in der Aula. Vorsitzender Alfred Schuster gratulierte der neuen Rektorin Franziska Schubert einem Blumenstrauß zu ihrem ersten Schulleiteramt und wünschte ihr gutes Gelingen bei ihrer Aufgabe.

"Exakt 25 Jahre ist es her, als unser Förderverein aus reinem Zufall gegründet wurde. Er wurde am 23. November 1995 von 13 Gründungsmitgliedern aus der Taufe gehoben", berichtete Schuster in seinem Rückblick. Die Mitglieder des damaligen Elternbeirates Christine Gößner, Martina Grötsch, Josef Moller und er selbst seien damals mit dem Umzug der damaligen Sonderschule von Trevesen und Lochau nach Kemnath beschäftigt gewesen. Durch die beengten Verhältnisse sei der Wechsel in den freiwerdenden Schultrakt im Kemnather Schulzentrum unter aktiver Mitwirkung der Elternvertretung dringend geboten gewesen. Beim Auftritt in der Fernsehsendung "Jetzt red i" habe man auf die Raumnot aufmerksam gemacht und erfolgreich öffentlichen Druck erzeugt.

Der damalige Kreis- und Stadtrat German Weber habe Kemnath beim Sachaufwandsträger Landkreis erfolgreich ins Gespräch gebracht. "Bei einem neuen Anfang der damaligen Förderschule war auch eine breitere Unterstützung von außen sinnvoll", erklärte Schuster. Neben den bereits genannten Mitgliedern des Elternbeirates zählten Bernhard Grötsch, Gerhardt Schmidt, Brigitte Koch, Gudrun Lehner, Uli Sommer, German Weber, Uta-Maria Kriegerl, Thekla Franz, Helmut Weber zu den 13 Gründungsmitgliedern. Den Förderverein leiteten vor Schuster bis heute Martina Grötsch (1993 bis 1996), Bernhard Grötsch (1996 bis 2006), Josef Moller (2006 bis 2015). Dem Verein gehörten inzwischen 120 Mitglieder. Mit deren Mitgliedsbeitrag von sieben Euro seien bislang rund 30 000 Euro für Schüler und Ausstattung der Schule aufgebracht worden. Ebenso erinnerte der Redner an die zahlreichen eigenen Veranstaltungen und unterstützten Schulaktionen.

Nach dem Flötenstück "New Age" trugen die Kinder der Klasse 1/1/1a das herbstliche Gedicht "Klitsch, klitsch, klatsch, das ist der Novembermatsch" vor. Nach dem Tanz zum Lied "Einmal um die Welt" der Klasse 2/3/4 beleuchtete die Schulamtsdirektorin der Regierung der Oberpfalz, Christina Bergmann, die sonderpädagogische Einrichtung.

Seit 47 Jahren schreibe diese "Schulgeschichte im Kemnather Land", erklärte sie. Dieser Zeitraum sei geprägt von Aufbruchsstimmung, Hoffnungen und vielen organisatorischen sowie konzeptionellen Neuerungen. Die Schule habe bereits viele Namen getragen: Sonderschule für Lernbehinderte, Sondervolksschule, Schule zur individuellen Lernförderung und Sonderpädagogisches Förderzentrum.

Diesen steten Wandel sah Bergmann auch als äußeres Zeichen dafür, dass sich Sonderpädagogik immer weiter entwickelt. Im SFZ werden Kinder entsprechend ihren Förderbedürfnissen und Anspruch auf Bildung unterrichtet und gefördert. Der Förderverein unterstütze in vielfältiger Weise unter dem Motto "Gutes tun ist leicht, wenn viele helfen" das Aufgabenfeld des SFZ. Der Schulamtsdirektorin dankte dem aktuellen Vorstand mit Schuster, Bernhard Söllner, Holger Hassel und Cornelia Dumler für das Engagement. Durch Beiträge, Spenden und Aktionen werde die Arbeit am SFZ wertvoll unterstützt. Auch die Interessenvertretung in der Öffentlichkeit und die Eingliederung in die Gesellschaft gehörten zum Aufgabenbereich des Fördervereins. "Die Samen der Vergangenheit sind die Früchte der Zukunft", erklärte sie anerkennend zum Abschluss.

Nach "The Lion sleeps tonight" der Flötengruppe, unterstützt von Bongo- und Stick-Rhythmus der Klasse 5/6, gratulierte die neunte Klasse mit dem Lied "Glückwunsch und Danke" zum Jubiläum. Dem Dank und Anerkennung für den Verein schloss die Sprecherin der Schülermitverwaltung, Sarah Spitzbart, an.

Anschließend trafen sich Gäste, Eltern und Schüler am von der neunten Klasse bereiteten Büfett und ließen sich beim vom Förderverein gesponserten Auftritt des Zauberers zusammen mit der Grundschule in der Turnhalle bestens unterhalten.

Ehrengäste und Teilnehmer am Jubiläum des Fördervereins des Sonderpädagogischen Förderzentrums
Die Klasse 1/1a/2 trägt herbstliche Gedicht „Klitsch, klitsch, klatsch, das ist der Novembermatsch“ vor.
Auch die neue Rektorin Franziska Schubert gratuliert zum Jubiläum.
Mit einem Tanz zum Lied „Einmal um die Welt“ bereichert die Klasse 2/3/4 das Rahmenprogramm.
Regierungsschuldirektorin Christina Bergmann würdigt die mannigfaltige Unterstützung der Schule und ihrer Schüler durch den Förderverein.
Einen Scheck für Vorsitzenden Alfred Schuster bringt stellvertretender Landrat Günter Kopp mit.
"Glückwunsch und danke" singen die 9. Klasse und einige Lehrkräfte.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.