06.11.2019 - 15:48 Uhr
ImmenreuthOberpfalz

"Unsere Herzen konnten nicht anders als zu helfen"

Die Radsportgruppe des Immenreuther Sportvereins hat ihre Spendenaktion "Biken für Kerala" im Vorjahr mit einem Dankeschönnachmittag abgeschlossen. Ganz besonders "Vergelt´s Gott" sagten dabei die Assisi-Schwestern.

von Bernhard KreuzerProfil

Umgerechnet 1 052 426,5 indische Rupien konnte ihnen aus der Aktion für die Linderung der Not in ihrer Heimat übergeben werden. Dafür waren fünf Assisi-Schwestern aus Eggolsheim bei Bamberg anreist. Sie hatten auch einen Film über die verheerende Flut im August 2018 mitgebracht. Über die bislang erhaltenen 10 700 Euro legten sie eine detaillierte Aufstellung vor, die bis zum Kauf medizinischer Geräte für ihr dortiges Krankenhaus dienten.

Spartenleiterin Monika Kainz hieß die Schwestern willkommen. Sie hob die große spontane Unterstützung aus der Bevölkerung und der Sponsoren hervor. "Unsere Herzen konnten nach den Berichten über die Flutkatastrophe nicht anders als zu helfen", begründete sie die Aktion. Eine unerwartete Eigendynamik entwickelte dabei "Biken für Kerala". Eine Brücke schlugen die 351 Teilnehmer bei der Radsportveranstaltung. Als kleines Dankeschön für alles wurden deshalb am Nachmittag Kaffee und Kuchen kostenlos bereitgestellt. Mit indischem Gebäck bereicherten die Schwestern das süße Büfett.

Schwester Sharon stellte im voll besetzten Pfarrsaal ihre Kongregation in Indien vor. Vor allem kümmert sich diese um behinderte sowie kranke Menschen und fördert die Bildung der Jugend. Vieles was die Menschen aufgebaut hatten, haben die Fluten zerstört. "Wir waren tief zerbrochen", betonte sie nach den erschütternden Bildern. Spenden halfen, die Not zu lindern. "Ich stehe sprachlos vor euch", sagte Schwester Sharon. Dankbar und beeindruckt war sie, dass jemand Menschen hilft, die 15 000 Kilometer entfernt sind. "Wir sind dafür unendlich dankbar."

Die Ordensfrau zeigte, wo die Gelder bei den schwer betroffenen Familien angekommen sind. Für viele war es der Grundstock für den Wiederaufbau eines Hauses. Ihren Dank brachten die Schwester mit einem in ihrer Heimatsprache gesungenen Vaterunser zum Ausdruck.

In lebendigen Bildern durften die Besucher bei "Biken für Kerala" nochmals dabei sein. Die jüngsten Teilnehmer überraschte Monika Kainz mit einem Beutel Fruchtgummis in Form von kleinen Fahrrädern, für die Gymnasiasten aus Marktredwitz hatte sie eine Pralinentorte gefertigt. Der bebilderte Rückblick stoppte bei einer Aufnahme der drei gemeindlichen Feuerwehren, die die Verkehrsabsicherung übernommen hatten. Die Brandschützer aus Immenreuth und Kulmain hatten dies auch bei der diesjährigen von der Radsportgruppe organisierten Radlerwallfahrt nach Fuchsmühl getan. Für eine Brotzeit der Einsatzkräfte hatten die Radler am Zielort gesammelt. Ihre Kommandanten Uwe Engelbrecht (Immenreuth) und Ernst Braunreuther (Kulmain) brachten das Geld mit ins Pfarrheim und spendeten es den Schwestern. Zusammen mit dem Inhalt der gut gefüllten Spendenbox durften sie 1605 Euro für ihre Arbeit in Indien mit nach Eggolsheim nehmen. Mit den 10 700 Euro an die Assisi-Schwestern und 1100 Euro an Pater Joseph in Kemnath baute die Radsportgruppe mit 13 405 Euro eine Brücke für die Flutopfer in Kerala.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.