Am Immenreuther Förderzentrum in ein "bewegtes Lernen" starten

Immenreuth
03.03.2021 - 14:23 Uhr

Die Schuleinschreibung für die Diagnose- und Förderklasse 1 in Immenreuth beginnt.

Unter dem Motto "Bewegtes Lernen - individuelle Lernförderung" beginnt die Anmeldung für die Diagnose- und Förderklasse 1 am Sonderpädagogischen Förderzentrum (SFZ). Diese besondere Klasse ist für Kinder, die im Vorschulalter im Bereich Sprache, Motorik, Lernen oder im sozialen Bereich Entwicklungsverzögerungen aufweisen, die eine erfolgreiche Einschulung in der Grundschule erschweren. Dies betrifft auch Mädchen und Buben, die nicht vom Schulbesuch zurückgestellt werden können.

Angemeldet werden können Kinder, die einen besonderen Förderbedarf aufweisen, zum Beispiel wenn sie eine Schulvorbereitende Einrichtung (SVE) besucht haben. Ebenso können Eltern auf Empfehlung der Erzieher des Kindergartens oder der Lehrkräfte der Grundschule durch Fachleute des Sonderpädagogischen Förderzentrums feststellen lassen, ob die Diagnose- und Förderklasse der richtige Lernort für ihr Kind ist.

Zwei Schuljahre für erste Klasse

Ziel der Diagnose- und Förderklassen ist es, Entwicklungsverzögerungen und -störungen im Laufe von zwei Schuljahren abzubauen, wodurch eine Rückführung in die zweite Klasse der Grundschule möglich wird. Unterrichtet wird nach dem Lehrplan der Grundschule, wobei der Lernstoff der ersten Klasse auf zwei Jahre verteilt wird. Ein solcher Unterricht gibt dem Kind Gelegenheit zu Spiel, Bewegung, musischer Betätigung, Pausen und Erholungsphasen, um es hinsichtlich des Stillsitzens und der Aufmerksamkeitsdauer nicht zu überfordern.

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass die Kinder durch die kleinen Klassenstärken von rund zwölf Schülern individuell gefördert werden können. So können die Lehrkräfte bestmöglich auf deren Bedürfnisse eingehen. Nach der Diagnose- und Förderklasse laufen die Schulklassen bis zur neunten Jahrgangsstufe normal weiter. Bleiben die Kinder am Sonderpädagogischen Förderzentrum, haben sie die Möglichkeit, dieses nach der neunten Klasse mit dem Förder- oder Mittelschulabschluss zu beenden. Sehr erfolgreich praktizieren die Immenreuther Pädagogen seit einigen Jahren die sogenannte "Matheschiene". So können Kinder je nach Leistungsstand in verschiedene Lerngruppen wechseln und sind nicht an ihre eigentliche Klasse gebunden. 

Dreimonatiger Korridor

Für alle Kinder, die zwischen 1. Juli und 30. September 2015 geboren sind, gilt der Einschulungskorridor. Das heißt, die Kinder können nach Entscheidung der Eltern eingeschult werden. Die Schule steht auf Wunsch beratend zur Seite. Soll die Einschulung dieser sogenannten "Einschulungskorridor-Kinder" auf das folgende Jahr verschoben werden, ist dies der Schule bis 12. April schriftlich mitzuteilen. Es können Kinder angemeldet werden, deren Wohnort im Einzugsbereich der Gemeinden Ebnath, Neusorg, Erbendorf, Immenreuth, Kemnath, Kulmain, Krummennaab und Waldershof liegt. Der Schulwegtransport ist kostenlos.

Die Anmeldung kann von den Eltern nach Rücksprache mit der zuständigen Grundschule direkt am SFZ Immenreuth getätigt werden. Mitzubringen sind: Stammbuch oder Geburtsurkunde, Bescheinigung über Teilnahme an der Früherkennungsuntersuchung U9, Nachweis zum Masernschutz (Impfbuch), Informationen für die Grundschule vom Kindergarten (freiwillig) und ein etwaiger Sorgerechtsbeschluss

Für das SFZ Immenreuth gibt es keinen festen Anmeldezeitraum. Eltern können sich ab sofort bis möglichst 23. März im Sekretariat, Telefon 09642/9212-0, melden und einen Termin vereinbaren.

Auch die Dienste der Offenen Sonderpädagogischen Beratungsstelle (OSB) unter Leitung von Studienrätin in Förderschuldienst Stefanie Danzer können jeweils am Dienstag von 10 bis 12.15 Uhr in Anspruch genommen werden. 

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.