09.04.2019 - 15:33 Uhr
ImmenreuthOberpfalz

JU befreit Natur auch von Reifen und Herd

Die Junge Union machte Immenreuth sauberer. Doch nicht überall können die Mädchen und Jungs gefundenen Unrat einsammeln.

Die Müllsammelaktion hält für die Junge Union einige negative Überraschungen bereit. Für einige Fundstücke wie eine Waschmaschine sind sogar die großen Abfallsäcke zu klein.
von Bernhard KreuzerProfil

Elf Gelb- und Orangewesten waren am Samstagvormittag im östlichen Gemeindebereich unterwegs. Als Demonstration gegen das sinnlose Wegwerfen von Müll kann die Aktion der Jungen Union (JU) angesehen werden. Die Mitglieder sammelten entlang der Straßen auf öffentlichem Grund drei Stunden lang Blechdosen, Flaschen, Zigarettenschachteln, Plastik, Styropor, Autofelgen, alte Reifen, Eternitplatten und Dachrinnen auf. Selbst eine Waschmaschine und einen Elektroherd zogen sie aus einer alten Hohlgasse.

Für Vorsitzenden Johannes Frauenholz und seiner Mannschaft war es Sisyphusarbeit, kleine Plastikteilchen aus den Straßengräben zu angeln. All die aus dem Autofenster geworfenen Plastikflaschen sowie Cafe-to-go- und Warmhaltebecher der Schnellrestaurants werden beim regelmäßigen Mulchen der Seitenstreifen und Gräben der Straßen zerkleinert. Straßenwasser schwemmt die Teilchen in die Bäche. Von dort gelangen sie ins Meer und irgendwann über den Fisch wieder auf unseren Küchentisch. Unachtsam weggeworfene Flaschen werden zur Todesfalle für Insekten und Kleintiere, die hineinkriechen, aber nicht mehr herauskommen.

Die fleißigen Müllsammler dankten der Gemeinde für die Ausstattung von Mülltüten und die Abnahme des ganzen Unrats auf dem Bauhof. Einiges wie Silofolien hätte es auch auf privatem Grund zu entsorgen gegeben. Allerdings war der für die Saubermädchen und -jungen tabu.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.