03.02.2019 - 17:34 Uhr
ImmenreuthOberpfalz

Weiter mit Kurt Schmidt

Beim Förderkreis der Abteilung Fußball des SV Immenreuth bleibt an der Spitze fast alles beim Alten. Die Gemeinschaft führt weiter Kurt Schmidt.

Kurt Schmidt (vorne Mitte) führt weitere zwei Jahre den Fußballförderverein an. Mit zum Vorstand gehören sein Stellvertreter Reiner Ullmann (rechts), Kassier Norbert Schmid (vorne links), Schriftführer Klaus Brunner (hinten rechts) und Revisor Roman Melzner (hinten links). Neu ist Matthias Pocker (hinten Mitte).
von Roman MelznerProfil

Der Förderkreis hatte seine Mitglieder erneut vor der Jahreshauptversammlung des Sportvereins ins Sportheim eingeladen. Bei den turnusmäßigen Neuwahlen bestätigten sie Kurt Schmidt im Amt, ebenso Reiner Ullmann als dessen Stellvertreter, Schriftführer bleibt Klaus Brunner und Schatzmeister Norbert Schmid. Als neue Besitzer fungieren Matthias Pocker und Jürgen Langsteiner. Die Versammlung dankte sich bei deren Vorgänger Alois Melzner und Heinz Lorenz.

Laut Schmidt beläuft sich die Mitgliederzahl aktuell auf knapp über 60 Personen, die mit einer jährlichen frei wählbaren Spende vor allem die Nachwuchsarbeit des Sportvereins unterstützen. Auch im Vorjahr seien vor allem die Weihnachtsfeiern der Jugendmannschaften finanziell unterstützt worden. Nach dem Protokoll von Schriftführer Klaus Brunner berichtete Schatzmeister Norbert Schmid von gesunden Kassenverhältnissen, was Revisor Roman Melzner, der mit Herbert Brunner die Kasse geprüft hatte, bestätigte.

SV-Vorsitzender Jürgen Lautner dankte allen Fördermitgliedern sowie deren Vorstand für die geleistete Arbeit. Der Förderkreis habe in den vergangenen 28 Jahren die Abteilung Fußball mit rund 55 000 Euro unterstützt, betonte Lautner, wobei noch nie Gelder für Spielergehälter oder sonstigem Unfug vom Haupt- oder Förderverein bezahlt worden seien. „Bei uns steht vor allem der Nachwuchs im Mittelpunkt“, betonte auch Kurt Schmidt. Er appellierte an die Eltern der Nachwuchskicker, Mitglied im Förderverein zu werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.