04.06.2020 - 17:49 Uhr
ImmenreuthOberpfalz

Versuchsfläche Buche

Welche Bäume haben die eiskalten Nächte gut überstanden? Ein internationales Projekt gibt Antwort.

Auf der internationalen Versuchsfläche stehen vital aussehende grüne Buchen neben solchen mit erheblichen Frostschäden und braunen Blättern. .
von Bernhard KreuzerProfil

Knackige Frostnächte machten den Eisheiligen alle Ehre. Zuviel Ehre allerdings. Die Schäden an den Obstbäumen, den Weinstöcken und Walnussbäumen sind nicht zu übersehen und lassen keine gute Ernte erwarten. In große Mitleidenschaft wurden in den Wäldern auch die Buchen gezogen. Wanderer trafen bei ihren Pfingstspaziergängen auf scheinbar „verdörrte Bäume“. Einen Notaustrieb wird es jetzt geben.

Dabei stellt sich auch die Frage, welche Buchen haben die Frostnächte gut überstanden. Eine Antwort darauf gibt den Wanderern und Mountainbikern der internationale Buch-Herkunftsversuch „Hahnengrün“ bei Königskron. Auf einer Informationstafel wird die Frage: „Was macht die Buche so besonders?“ wie folgt beantwortet: „Die Buche ist eine wichtige Bauart im Bergmischwald, denn sie besitzt ein tiefreichendes Wurzelsystem. Dadurch kann sie Nährstoffe und Wasser sehr gut aufnehmen und findet größeren Halt im Boden. Den Auswirkungen des Klimawandels wie z.B. Trockenheit und Sturmereignissen kann die Buche daher besser standhalten als die Fichte.“

Nur den Eisheiligen bekamen die meisten Buchen sehr schlecht. Bei den meisten erfroren die Blätter. Nur ein paar wenige aus acht bayerischen und 22 europäischen Herkünften überstanden die frostigen Nächte ohne Blessuren. Am wenigsten scheinen Buchen aus Slowenien, Tschechien und Polen in Mitleidenschaft gezogen worden zu sein.

1999 wurde die Versuchsfläche vom Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht in Zusammenarbeit mit dem Forstbetrieb Fichtelberg angelegt. Gemessen werden die Wüchsigkeit, die Stammformen, der Austrieb und die Verfärbung der Blätter, Frost- und Dürreschäden sowie die Gesundheit und Vitalität der Bäume.

Daten dazu liefern zwei Messgeräte, die stündlich die Lufttemperatur aufzeichnen um Extremereignisse, wie gerade die kalte Visitenkarte der Eisheiligen, zu erfassen. Interessiert ist man zudem extreme Hitze zu registrieren um die Entwicklung der Bäume vergleichen zu können. Die Versuchsfläche dient somit dafür die Buche zu finden, die dem Klimawandel am besten gewachsen ist.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.