04.05.2021 - 15:34 Uhr
IrchenriethOberpfalz

Kita Irchenrieth unterstützt Aktion „Lobby für Kinder“

Kinder, Eltern und auch das Kita-Team der Kita St. Otto in Irchenrieth wünschen sich alsbaldigen „normalen Betrieb“ für alle Kinder. Im Rahmen der Aktion „Lobby für Kinder“ wurden Luftballone und Wunschzettel an den Zaun geheftet.
von Autor GRMProfil

Viele bunte Luftballons mit Wunschzetteln sprechen Bände. Sie sind Teil der Elternbeirats-Aktion "Lobby für Kinder", an der sich auch die Kita St. Otto in Irchenrieth beteiligt. „Ich vermisse meine Freunde und die Kuschelecke“ und „Ich wünsche, dass die Erzieherinnen wieder mit mir spielen dürfen“ oder „Ich wünsche mir, dass alle gesund bleiben und dass alles wieder normal wird“, ist unter anderem auf den Zetteln zu lesen.

Renate Walberer und Andrea Dotzler vom Elternbeirat schilderten Probleme berufstätiger Eltern mit ihren Schul- und Kindergartenkindern, die die Einrichtungen nicht besuchen können. Diese würden trauriger, zurückgezogener, ruhiger, unzufriedener und auch ängstlicher. Von Seiten der Politik forderten sie, den Blick auf die Kleinsten nicht zu verlieren. „Über alle Wirtschafts- und Gesellschaftsbereiche und über Abschlussklassen der Schulen wird diskutiert, doch über Kindergartenkinder hört man seit langem überhaupt nichts mehr. Die Kleinsten fallen unten durch!“

Diese Situation war auch der Anlass für den Elternbeirat, sich an der Aktion „Lobby für Kinder“ zu beteiligen, um die Sorgen und Wünsche ihrer Kinder, die die Kita nicht besuchen können, zu unterstützen und Nachdruck zu verleihen. Ziel der Elterninitiative ist, „die Aufmerksamkeit von Politikern zu wecken, damit unsere Kinder nicht in Vergessenheit geraten und die Kindergärten und Schulen schnellstmöglich wieder vom Not- zum Normalbetrieb wechseln können.“ Dazu wurde ein Brief an Landrat Andreas Meier und an weitere Politiker geschickt mit der Bitte um Unterstützung. Auch das Kita-Team wünscht sich in einem Elternbrief „den normalen Betrieb" der Kita zurück. "Wir möchten wieder unsere Arbeit tun, die wir sehr gerne machen und die wir vermissen.“

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.