10.05.2019 - 11:41 Uhr
Deutschland und die WeltOberpfalz

Junge Royals fördern Seelsorgeprojekt

Die Enkelgeneration der Queen hat sich schon seit mehreren Jahren dem Thema psychische Gesundheit verschrieben.

Prinz Harry (2.v.l.) und Herzogin Meghan mit Freiwilligen von „Shout“. Foto: -/Shout/AP/
von Agentur DPAProfil

London (dpa) - Prinz William und Herzogin Kate sowie die frischgebackenen Eltern Prinz Harry und Herzogin Meghan stehen Pate bei einem neuen Seelsorgeangebot für Menschen in der Krise.

„Shout“ - auf deutsch etwa: Hilferuf - bietet Soforthilfe per SMS. „Du kannst überall eine Unterhaltung starten: in der Schule, zu Hause, im Bus - egal wo“, sagte Prinz William (36) in einer Videobotschaft, die am Freitag veröffentlicht wurde. Freiwillige stehen rund um die Uhr bereit, um in dringenden Fällen innerhalb von fünf Minuten zu antworten.

Einen Live-Auftritt der Royals gab es nicht. Meghan (37) hatte erst am Montag ihr erstes Kind zur Welt gebracht, Baby Archie Harrison. Die stolzen Eltern stellten ihn am Mittwoch bei einem kurzen Termin im Schloss Windsor der Öffentlichkeit vor.

Zwei Tage nach der Geburt präsentierten Prinz Harry und Herzogin Meghan ihr Kind

Deutschland und die Welt

Die vier jungen Royals haben über ihre gemeinnützige Stiftung Royal Foundation drei Millionen Pfund (rund 3,5 Millionen Euro) für den Aufbau des Dienstes zur Verfügung gestellt. Die Wohltätigkeitsorganisation Mental Health Innovations will digitale Entwicklungen nutzen, um die seelische Gesundheit zu fördern.

Die Enkel der Queen und ihre Frauen hatten die Freiwilligen, die die SMS beantworten, in den vergangenen Monaten mehrfach besucht. „Harry, Meghan, Catherine und ich haben gesehen, wie es funktioniert, und wir sind sehr begeistert.“ In der Aufbauphase führten Freiwillige nach Angaben der Organisation bereits rund 60 000 Unterhaltungen per SMS.

Prinz William (m.) mit Freiwilligen des Seelsorgeangebots für Menschen in der Krise. Foto: -/Shout/AP/

Shout

Die Royal Foundation

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.