Polizei legt Bräutigam in Kaltenbrunn Handschellen an

Kaltenbrunn bei Weiherhammer
17.05.2022 - 17:11 Uhr

Die Hochzeit des Jahres in Kaltenbrunn feiern Franziska Krauß und Christoph Liedl. Der Polizeibeamte muss einen guten, alten Brauch über sich ergehen lassen.

Riesenauflauf bei der Hochzeit des Jahres: Vom Kirchenportal bis hinüber zum Rathaus reichte das Ehrenspalier, das die Servicekräfte anführten.

Traumwetter herrschte zur Hochzeit des Jahres in Kaltenbrunn. Nach der standesamtlichen Trauung durch Brautonkel Max Heindl und dem zünftigen Polterabend mit rund 200 Gästen im Partyzelt zu Hause Anfang Mai empfingen der Kriminalbeamte Christoph Liedl und die Steuerfachangestellte Franziska Krauß am vergangenen Samstag in der Pfarrkirche St. Martin das Sakrament der Ehe.

„Ihr seid von Gott geliebt und von ihm berufen zur gegenseitigen Liebe. Ihr sollt ein Segen füreinander sein, und ihr seid auch ein Segen für Kaltenbrunn“, betonte Pfarrer Varghese Puthenchira. Er freute sich, dass der von Franziska übernommene elterliche Betrieb, der Gasthof mit Metzgerei, in „euren Händen“ gesichert ist.

Pater Prince Kalarimuryil hielt die Zeremonie und spendete dem Brautpaar nach dem Treueversprechen den Segen. Für eine berührende Stimmung sorgte Mezzosopran-Solistin Tine Steinhauser aus Schirmitz, begleitet vom Weiherhammerer Roland Steger am E-Piano, besonders mit „Can`t help falling in love“ von Elvis Presley und „A Thousand Years“ in deutscher Version.

Es sei sicher einmalig, dass sich zwei Mitglieder des Pfarrgemeinderats das Ja-Wort geben, sagte dessen Sprecherin Martina Messer am Ambo. Sie hatte ihre Wünsche in viele gute Ratschläge gepackt und als Zeichen dafür ein kleines Apfelbäumchen mitgebracht.

Nach dem Auszug stieß Feuerwehrkommandant Alexander Kummer mit der Vereinswirtin und ihrem Bräutigam auf eine gute Zukunft an, während Vorsitzender Thomas Gmeiner Blumen überreichte. Dies tat für den FC, bei dem Christoph Schriftführer ist, Andreas Malzer. Mit dem obligatorischen Schuss versenkte die „Franzi“ den Ball in den Zuschauern. Eingereiht hatten sich auch Fitnesstreff und Thansüßer Kirwaleit. Mit Fahne und roten Rosen waren die Hubertus-Schützen aufmarschiert. Die Tanzflecker Böllerschützen schossen langsames, dann schnelles Reihenfeuer und Salut, ehe das Brautpaar selbst mit Zündhütchen den Startschuss ins Leben gab.

Erster Kriminalhauptkommissar Thomas Gallei legte im Namen der Inspektion Weiden nach alter Sitte dem Kollegen Liedl eine Handschelle als Symbol für einen langen, gemeinsamen Lebensweg an. Dann brach die 80-köpfige Hochzeitsgesellschaft nach Luhe auf, wo im Eventhof Hagler erneut „Freistaat life“ bis weit nach Mitternacht aufspielte.

Waidhaus17.05.2022
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.