20.11.2018 - 15:25 Uhr
Kastl bei KemnathOberpfalz

Auch 2019 Zuschuss für Ferienfreizeit

Die Gemeinde Kastl schließt auch für das Jahr 2019 einen Vertrag bezüglich der Ferienfreizeit mit der Learning Campus gGmbH ab. Dann läuft die Anmeldung aber nicht mehr über einen Umweg.

von Holger Stiegler (STG)Profil

Auf Beschluss des Gemeinderates unterstützt die Kommune erneut nächstes Jahr die Teilnahme eines Kindes aus Kastl an einem Wochenprogramm in den Sommerferien einmalig mit 65 Euro. Im Unterschied zu den vergangenen Jahren erfolgt die Anmeldung direkt bei Learning Campus und nicht mehr über die VG-Verwaltung in Kemnath.

Eine Ausweitung des Projektes "KEM-Baxi" auf die Gemeinde Kastl wird vorerst nicht möglich sein. Das hat laut Bürgermeister Josef Etterer ein Telefonat mit dem zuständigen Sachbearbeiter im Landratsamt Tirschenreuth ergeben. Angekündigt worden sei ihm auch noch eine entsprechende schriftliche Antwort, die allerdings noch nicht vorliege. Beim KEM-Baxi handele es sich um ein Pilotprojekt des Landkreises, das an eine Fahrplan-Wabe gebunden sei, lautete die Aussage. Michael Kraus (FW) betonte, dass man "Gewehr bei Fuß" stehen müsse, wenn das Projekt weitergehen und ausgeweitet werde. Hans Walter (CSU) ergänzte, dass man das Thema Baxi insgesamt den Leuten schmackhafter machen müsste.

Einstimmig sprach sich das Gremium für eine Sanierungssatzung mit der förmlichen Festlegung eines Sanierungsgebietes im Ortskernbereich der Gemeinde Kastl aus. Die Räte entschieden auch, dass die Sanierung den Zeitraum von 15 Jahren nicht überschreiten soll. In einem nächsten Schritt werden nun die Aufnahme in ein Programm der Städtebauförderung sowie der Erlass eines kommunalen Förderprogramms angestrebt. Einer entsprechende Bedarfsanmeldung an die Regierung der Oberpfalz schloss sich das Gremium ebenfalls an.

Keine Einwände gab es beim Antrag der Firma Hoven zum Neubau einer (Industrie-)Kläranlage in Birkhof sowie für den Antrag zum Bau eines Einfamilienwohnhauses im Kastler Heckenring.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.