06.05.2021 - 15:48 Uhr
Kastl bei KemnathOberpfalz

Kastler verehren Maria als reine und starke Frau

Bei der ersten Maiandacht in Kastl durften die Gläubigen Maria als die Schutzfrau Bayerns kennenlernen. Gestaltet haben die besinnliche Andacht Josef Weidner sowie Albin und Frieda Zeitler (von links).
von C. & W. RupprechtProfil

Maria als die Schutzfrau Bayerns - unter diesem Motto stand auch die erste Maiandacht in der Pfarrkirche Kastl, die Frieda und Albin Zeitler gestalteten. Beide sangen, unterstützt von Mesner Josef Weidner, "Großer Gott, wir loben Dich".

In den besinnlichen Texten wurde der Bogen von der Marienstatue (Patrona Bavariae) in München zum persönlichen Leben der Gläubigen gespannt. Ihre Krone mit den zwölf Sternen versinnbildlicht die Krone des Lebens; das Leben, das Jesus zusagt, wenn die Gläubigen treu zu ihm stehen. Maria, die Reine und Unbefleckte, die starke Frau voll Gnade und Liebe, von Gott berufen und Mutter Jesus Christi gibt auch den Menschen mit ihren Sorgen Gehör. Ebenfalls wird sie wird angerufen, um für die Sterbenden zu beten und sie ins Himmelreich zu geleiten. Sie steht aber auch für Sittlichkeit und Reinheit und wird oft angerufen bei familiären Problemen und Sorgen der Mütter.

In vielen Liedern wird sie verehrt und geehrt. Das Ehepaar Zeitler brachten dies in "Maria Himmelskönigin" und die "Grüßauer Marienrufe"zu Gehör. Albin Zeitler begleitete die Lieder gekonnt auf seiner Steirischen. Besonders anrührend war das zweistimmig gesungene Lied "Der Engel des Herrn", das in Kastl auch zu den Wallfahrten gehört. Es bildete den gelungenen Abschluss des besinnlichen Abends.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.