17.07.2019 - 14:15 Uhr
Kastl bei KemnathOberpfalz

In Tirschenreuths interessantesten Ecken

Eine Fahrt nach Tirschenreuth war genau das Richtige für einige Frauen des Frauenbundes aus Kastl. Sie konnten viele Eindrücke mit nach Hause nehmen.

Viele Eindrücke sammeln die Frauen des Kastler Frauenbundes in Tirschenreuth bei ihrer Stadtführung.
von C. & W. RupprechtProfil

Frei nach dem Motto "eine Busfahrt, die ist lustig!" fand die Fahrt des Katholischen Frauenbundes viel Anklang. Dieses Mal ging es nach Tirschenreuth. Am Ziel stieg eine Stadtführerin zu, die bei der Rundfahrt viel zu erzählen wusste. So berichtete sie von Johann Andreas Schmeller, dem berühmten Mundartforscher und bedeutendsten Sohn des Ortes.

Danach ging es weiter zum Fischhofpark. Etwas Besonderes ist die barocke Fischhofbrücke, der als Vorbild die Steinerne Brücke in Regensburg zugrunde gelegt worden war. Bei der Weiterfahrt kamen die Frauen durch die Rote-Erde-Siedlung am Sportplatz und Schützenplatz vorbei nach Großklenau, von wo sie die Aussicht über Tirschenreuth genossen. Neben der Tuchfabrik der Gebrüder Mehler und der Firma Hamm war eine Führung in der im gotischen Stil erbauten Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Eine Besonderheit stellt der geschnitzte spätgotische Flügelaltar aus dem Jahre 1510 dar.

Eine andere Besonderheit Tirschenreuths dürfte aber nicht alle bekannt sein. In der Gnadenkapelle der Stadtkirche findet seit 30 Jahren die immerwährende Anbetung statt. An 365 Tagen im Jahr beten für jede Stunde zwei Betende in der Kapelle. Angefangen hat das alles mit dem amerikanischen Pater Martin Lucia, als er nach Europa reiste. Er hatte sich zum Ziel gesetzt, die "Ewige Anbetung" in die ganze Welt hinauszutragen. Auch in Tirschenreuth fiel dieser Impuls, der von Papst Johannes Paul II. ausgegangen war, auf fruchtbaren Boden.

Mit diesen bewegenden Eindrücken "im Gepäck" traten die Frauen die Heimreise an. Als Abschluss gab es eine gemeinsame Brotzeit im Scheidlerhof in Harlesberg. Dort genossen die Frauen den Blick auf Weiden und Parkstein.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.