12.06.2020 - 10:50 Uhr
Kemnath am BuchbergOberpfalz

Dorferneuerung Kemnath in Startlöchern

Schnaittenbach. (ads) Durch die Dorferneuerungsmaßnahmen konnten die Buchbergdörfer in den letzten Jahren enorm aufgewertet werden.

Die Dorfmitte in Kemnath am Buchberg.
von Adele SchützProfil

Die Maßnahmen sind erfolgreich in Sitzambuch und Demenricht abgeschlossen, die Sanierung des Vereinsheims in Kemnath a. B. liegt auf der Zielgeraden und die Dorferneuerung in Kemnath a. B. steht in den Startlöchern. Eine kleine Dorferneuerung in Mertenberg ist schon gestartet. Die Dorferneuerung als gezieltes staatliches Finanzierungsprojekt biete den kleinen Städten und Gemeinden auf dem Land eine einmalige Möglichkeit, Leben, Wohnen und Arbeiten dort aufzuwerten und attraktiv zu machen, informiert der städtische Bauamtsleiter Markus Stiegler zur grundsätzlichen Bedeutung der Dorferneuerung. „Schnaittenbach nahm für die Buchbergdörfer dieses staatliche Angebot an. Das Ergebnis kann sich in jeder Hinsicht sehen lassen, zudem in den Dörfern nicht nur die Infrastruktur und die Verkehrsverhältnisse verbessert, sondern durch die Beseitigung städtebaulich unbefriedigender Zustände die Dörfer optisch aufgewertet wurden“, lässt Stiegler wissen. Die dortige Bevölkerung habe sich nach anfänglicher Skepsis aktiv mit allen Generationen miteingebracht und enorme Eigenleistung gerade bei der Sanierung des Vereinheims in Kemnath am Buchberg gebracht, aber auch Privatinitiative für ihre eigenen Anwesen ergriffen.

Die ersten Planungen der Dorferneuerungsmaßnahme „Kemnath am Buchberg“ datiert schon etwa auf die Jahre 2008/09 zurück, in denen durch den Stadtrat Schnaittenbach beschlossen wurde, die Dorferneuerung für Kemnath am Buchberg und Sitzambuch durchzuführen. Es wurde dann eine Teilnehmergemeinschaft „Dorferneuerung Schnaittenbach“ mit mehreren Projektvorhaben begründet, vorgesehen waren die Dorferneuerung Sitzambuch und die Dorferneuerung Kemnath, welche dann um das Projekt „Energetische Sanierung Vereinshaus“ erweitert wurden. Im Oktober 2012 fand die erste Ortsbegehung in Kemnath am Buchberg statt. Dies diente der Vorbereitung des gemeinsamen Dorferneuerungsseminars in Mühlbach bei Dietfurt. Im Zuge dessen erstellte Architekt Karl Spindler mit den interessierten Bürgern Maßnahmenpakete, welche durch die Dorferneuerung Schnaittenbach durchgeführt werden sollten.

Zuerst führte die Teilnehmergemeinschaft die geplanten Baumaßnahmen in Sitzambuch durch und zeitgleich hat die Stadt Schnaittenbach die Sanierung des Vereinsheims von Kemnath am Buchberg in Angriff genommen. Die Planung hierzu kam vom Architekturbüro Dittmann, die Gestaltung der beiden Ortschaften oblag Karl Spindler. Die Ausführungsplanung der Ortsgestaltungen übernahm das Ingenieurbüro Seuss aus Amberg, wobei nun die Bauphase von Kemnath am Buchberg in den Startlöchern steht.

Zu beachten ist bei der gesamten Maßnahme, dass der Beginn des ersten Projektes „Sitzambuch“ vom Baubeginn des Abwasserentsorgungskonzeptes für Sitzambuch und Demenricht abhängig war. Die abwasserrechtliche Genehmigung wurde erst in 2012/ 2013 erteilt, so dass die Dorferneuerung Sitzambuch auch erst in 2014 so richtig ins Laufen kam.

„Mittlerweile wurde die Maßnahme Sitzambuch fertig gestellt und macht einen sehr gelungenen Eindruck“, bemerkt Stiegler. Insgesamt wurde eine Summe von ca. 2 Millionen Euro verbaut, wenn man die Dorferneuerung, Kanalarbeiten und teilweise Wasserleitungserneuerung zusammenrechnet. Ferner ist beim Vereinsheim mit geplanten 700.000 Euro Sanierungskosten auch schon mehr als 50 Prozent verbaut; dabei sind die enormen Eigenleistungen der Vereine von ca. 100.000 Euro durchaus erwähnenswert

„2020 folgt nun der dritte Bauabschnitt in Kemnath am Buchberg insgesamt mit Dorferneuerung, Kanalsanierung in offener Bauweise an mindestens acht Abschnitten, Vorbereitungsmaßnahmen für Glasfaserleitungen und der Erneuerung der Wasserleitung im betroffenen Gebiet durch den Zweckverband Neunaigen-Kemnath. Verbaut werden hier ca. 3 Millionen Euro incl. Nebenkosten“, informiert der Bauamtsleiter.

Betrachte man diese Zeitschiene, so sei es nachvollziehbar, dass in den von der Dorferneuerung betroffenen Straßen (Sitzambuch und Kemnath am Buchberg) seit geraumer Zeit keine Straßenbaumaßnahmen durchgeführt worden sind, die über die bloße Verkehrssicherungspflicht hinausgehen. „Die drei Projekte: Sitzambuch, Vereinsheim Kemnath und Kemnath am Buchberg sind als eine Dorferneuerung in 3 Abschnitten zu sehen“, betont Markus Stiegler.

Er macht darauf aufmerksam, dass sich die Stadt Schnaittenbach und die Anwohner der betroffenen Straßen in einem sehr günstigen Zeitfenster befinden würden. „Großzügige, bundesweit einmalig hohe Zuwendungen des Freistaates Bayern von etwa 68 Prozent, davon 5 Prozent Mehrung alleine wegen der Zugehörigkeit zur AOVE mit ihrem ILEK (Integriertem ländlichen Entwicklungs-Konzept), dem „Wegfall“ der Ausbaubeiträge (zugunsten der Bürger) und einem sehr guten Netzwerk zwischen ALE, Ing.Büro, Baufirma und Stadt ist eine für alle Betroffenen Parteien sehr gute Ausgangslage geschaffen worden“, hebt Stiegler hervor.

Für ihn liegen die Vorteile der Maßnahmen auf der Hand: „Die Stadt Schnaittenbach, und vor allem die betroffenen Ortsteile Sitzambuch und Kemnath am Buchberg erhalten eine völlig optimierte optische Ansicht der Dörfer, mehr Grünanteile und v.a. auch die Möglichkeit, dass Privatinitiativen, etwa Hof- und Einfahrtgestaltungen, bestens gefördert werden“. Inzwischen sei nach seinen Aussagen auch bereits eine – wenn man so will – 4. Dorferneuerung -Maßnahme mit der Einleitung eines „einfachen DE-Verfahrens“ in Mertenberg gestartet worden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.