19.06.2019 - 10:08 Uhr
Kemnath am BuchbergOberpfalz

Patenbitten des Soldaten- und Kriegervereins Kemnath

Kemnath am Buchberg steht ein großes Vereinsfest bevor: Der Soldaten- und Kriegerverein feiert am Samstag und Sonntag, 29./30. Juni, sein 100-jähriges Bestehen. Gleich drei Paten stehen Gewehr bei Fuß.

Patenbitten des Soldaten- und Kriegervereins Kemnath auf der Schmie-Alm in Wutschdorf: Die Krieger- und Soldatenkameradschaft Wutschdorf-Freudenberg nimmt den Antrag an.
von Autor (gri)Profil
Patenbitten bei der Krieger- und Soldatenkameradschaft Wutschdorf-Freudenberg (von links): Andreas Schönberger, Norbert Schwendner, Wolfgang Zitzler, Bürgermeister Josef Reindl, Hubert Eckl und Hubert Basler.

„Nach gutem alten Brauch und Sitte, stehen wir hier mit einer Bitte. … Ein großes Fest feiert man nicht allein, man holt sich einen Paten ein.“ Mit diesen Worten traten die Abordnungen des Soldaten- und Kriegervereins Kemnath am Buchberg bei gleich mehreren Patenbitten anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens an und wurden jedes Mal erhört.

Zuerst fanden sich Vereinsvertreter bei Landrat Richard Reisinger im Landratsamt ein. Als hochrangiger Lokalpolitiker und stellvertretender Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge steht er den Soldaten- und Kriegerkameradschaften sehr nah. Und so war es für ihn eine Selbstverständlichkeit, der Bitte um Übernahme der Schirmherrschaft für das Jubiläum nachzukommen und für die Feierlichkeiten seine Unterstützung zuzusagen.

Als zweiten Schirmherrn haben sich die Kemnather den Bürgermeister von Schnaittenbach, Josef Reindl, auserkoren. Mit sechs Mann traten die Kameraden im Rathaus mit der Bitte an, das Jubiläumsfest zu unterstützen. Auch hier fanden die Verantwortlichen Gehör. Doch zum guten Gelingen der geplanten Feier brauchte es noch die Mithilfe und die Kameradschaft eines Patenvereins. Hier hat die KSK Kemnath mit der Krieger- und Soldatenkameradschaft Wutschdorf-Freudenberg einen guten Beistand. War dieser schon 1994 bei der 75-Jahr-Feier als Patenverein ein verlässlicher Partner. Auf das damals Erlebte, an das man sich immer noch gern erinnert, könne man guten Gewissens bauen, waren sich die KSK-Vertreter sicher.

Mit einen Fass Bier im Leiterwagerl, einer Rolle mit dem Bittvers und frohen Mutes zogen die Kemnather um Vorsitzenden Andreas Schönberger nach Wutschdorf zur Schmie-Alm, um dort ihr Anliegen bei den Freudenbergern vorzutragen. Die Bitte wurde mit der Zusage „Wir wollen euch ein guter Pate sein“ durch Vorsitzenden Hubert Eckl umgehend erhört und die Patenschaft durch Handschlag besiegelt.

Mit frisch gezapftem Bier aus dem Holzfass, bayerischer Brotzeit und zünftiger musikalischer Begleitung durch die Haflinger-Musi wurde noch bis spät in die Nacht in geselliger Runde gefeiert. Die Vertreter des Jubelvereins stießen mit den beiden Schirrmherrn, Landrat und Bürgermeister, die dem Patenbitten beiwohnten, auf die Auffrischung der langjährigen Freund- und Partnerschaft zwischen Freudenbergern und Kemnathern an.

Auch der Landrat sagte seine Unterstützung zu. Von links: Johann Birner, Franz Schwarz, Norbert Schwendner, Landrat Richard Reisinger, Andreas Schönberger, Rudolf Reng und Wolfgang Zitzler.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.