14.04.2019 - 12:18 Uhr
KemnathOberpfalz

Blick vom Arber

Ein Malkurs mit Günter Haslbeck stößt auf so große Resonanz, das daraus nun ein regelmäßiger Maltreff wird.

„Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“ tröstete Günter Haslbeck (stehend) die Anfänger beim Aquarellmalkurs im Familienzentrum Mittendrin.
von Josef ZaglmannProfil

Ausgebucht war der Malkurs mit Günter Haslbeck im Familienzentrum Mittendrin. "Es gibt kein Richtig oder Falsch im Umgang mit Aquarellfarbe", betonte der Chamer Künstler, "die schönsten Aquarelle entstehen oft durch spontan improvisierte Farbaufträge."

Anhand einer Farbtafel erklärte er, wie die drei Grundfarben Rot, Gelb und Grau gemischt werden müssen, um einen bestimmten Farbton zu erreichen. "Aquarellbilder entstehen zügig, direkt und spontan, ohne großen Zeitaufwand" sagte er. Mit kurzer Trocknungszeit. Das hat den großen Vorteil, dass man schnell ein Bild erhält. Das Lasieren ist die bekannteste Aquarelltechnik. Dabei werden stark verdünnte Farbschichten nach dem Trocknen so übereinander gemalt, dass dunklere und hellere Bereiche entstehen.

"Das Lavieren ist eine Nass-in-Nass-Technik" erklärte Haslbeck anhand von praktischen Beispielen. "Die erste Phase des Aquarells ist am wichtigsten" wusste der Künstler aufgrund seiner langjährigen Erfahrung.

Nach verschiedenen Übungen zum Mischen der Farben erörterte er den Teilnehmern, welches Landschaftsbild entstehen sollte. Dazu zeigte er ihnen ein eigenes Aquarell. Darauf abgebildet war die Landschaft, wie sie sich dem Betrachter vom Gipfel des Großen Arbers im Bayerischen Wald darstellt: der dunkle Wald im Vordergrund und die Hügelketten im Hintergrund.

"Immer vom Hellen ins Dunkle malen" erklärte er. Bereitwillig gab er seine Erfahrungen an die Kursteilnehmer weiter. Er beschrieb genau, welche Arbeitsschritte zum Malen der Arberlandschaft notwendig sind. Die Hobbymaler befolgten bereitwillig seine Ratschläge und probierten manches aus. Durch das Mischen und Verdünnen der Grundfarben entstanden immer wieder neue Farbtöne. Die meisten waren mit ihrem Erstlingswerk recht zufrieden. Als die Bilder fertig waren, konnte jeder prüfen, in welchem Passepartoutrahmen sein Aquarell am besten zur Geltung kommt.

Wegen der großen Nachfrage und der sehr positiven Resonanz bietet er im Familienzentrum ab sofort alle zwei Wochen eine Malgruppe an. Der nächste Termin ist am 25. April um 18.30 Uhr. Anmeldungen bei team[at]mittendrin-kemnath[dot]de oder per Telefon 0 96 42 / 703 38 00.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.