24.02.2020 - 12:06 Uhr
KemnathOberpfalz

Cool bleiben

Jutta Sehm übte mit den Drittklässlern der Grundschule Kemnath einen Rap zum Abbau von Aggressionen.

Jutta Sehm übte mit den Drittklässlern einen Rap zum Abbau von Aggressionen.
von Josef ZaglmannProfil

"Gemeinsam sind wir stark" lautete das Thema, das Sozialpädagogin Jutta Sehm in der Klasse 3a der Grundschule Kemnath erarbeitet hat. "Wie verhältst du dich, wenn es die nicht gut geht, weil die Angst hast oder wütend bist?", fragte sie die Buben und Mädchen. Zur Beantwortung dieser Frage hatte sie eine Verkehrsampel mitgebracht. Rot bedeutet "Stopp". Frage dich: "Wie geht es mir? Dann nimm dir Zeit, um dich zu beruhigen."

Gelb bedeutet "nachdenken": "Was ist passiert?" und "Was kann ich tun?" Grün bedeutet: "Handeln und die beste Lösung für das Problem ausdenken."

Zur Vertiefung dieser Erkenntnisse führten die Drittklässler einen Rap mit Bewegung auf: "Stopp! Mir geht's nicht gut. Mich zu beruhigen ist der erste Schritt, sonst macht mein Kopf beim Denken nicht mit. Drei Dinge muss ich klär'n: Wie geht es mir? Was ist passiert? Was kann ich tun? Dann die beste Lösung aussortier'n und dann geht's los mit Ausprobier'n."

Jutta Sehm las die Geschichte von Paula vor, die auf dem Pausenhof gehänselt wurde. "Wie soll Paula in dieser Situation reagieren?", fragte sie die Drittklässler. Und Cem wird von seinen Kameraden geschimpft, weil er beim Fußball eine todsichere Chance vergeben hat. Er wird wütend und es beginnt eine Schlägerei. "Ist das die richtige Lösung?", wollte Jutta Sehm von den Buben und Mädchen wissen. Klassenlehrerin Elisabeth Schubert bedankte sich bei ihr.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.