17.12.2020 - 18:06 Uhr
KemnathOberpfalz

Dr. Ralf Cronenberg gegen Corona-Leugner und Impfkritiker

Die aktuelle Lage in der Corona-Pandemie ist ernst. Der Kemnather Allgemeinmediziner und Hausarzt Dr. Ralf Cronenberg appelliert, das Virus nicht zu unterschätzen. Er findet deutliche Worte an Corona-Leugner und Impfkritiker.

Dr. Ralf Cronenberg appelliert eindringlich, Covid-19 nicht zu unterschätzen
von Holger Stiegler (STG)Profil

„Covid-19 ist keine harmlose Grippe. Und nein, wir übertreiben nicht. Und nein, ich bekomme für diese Feststellung keinen Cent – weder von Herrn Spahn noch von Bill Gates“, erklärt Hausarzt Dr. Ralf Cronenberg aus Kemnath. Eine wissenschaftlich fundierte internationale Metaanalyse bescheinige der Corona-Infektion eine 16-fach erhöhte Infektionssterblichkeit im Vergleich zur Influenza. Das seien harte Fakten und keinesfalls ein Statement von fachfremden, medizinisch und epidemiologisch nicht ausgebildeten Personen.

„Aber leider kann derzeit ja aktuell jeder alles behaupten, im Internet posten, kommentieren und in die Welt setzen. Egal, wie sehr er in einem Themengebiet fachlich bewandert ist“, bedauert der Mediziner, der auch als Notarzt und Verlegungsnotarzt in Bayreuth tätig ist. Somit ist er auch mit der notfall- und intensivmedizinischen Seite von Covid-19-Verläufen konfrontiert.

Meinungsfreiheit nicht gefährdet

Das sei nun mal die Kehrseite der Meinungsfreiheit, welche offensichtlich in diesen Zeiten alles andere als bedroht erscheine. „Nein, die Freiheit sowie die Demokratie sehe ich in Anbetracht dessen nirgendwo in Gefahr und noch viel weniger, wenn ich auf die Demonstrationen der letzten Wochen sehe“, stellt Cronenberg mit Blick auf Corona-Leugner und -Skeptiker fest. Er selbst habe noch gelernt, dass die Freiheit des Einzelnen da ende, wo sie den Mitmenschen gefährde oder schade. So funktioniere nun mal eine humanitäre Gesellschaft, die sich auch über Mitmenschlichkeit definiere: „Konkret heißt das in der aktuellen Zeit: Masken tragen, Abstand halten, Kontakte reduzieren, Aktivitäten einschränken, bis wir die Krankheit besser behandeln können, gerade um Risikogruppen und ältere Menschen zu schützen.“

Eine klare Position bezieht Cronenberg in diesem Zusammenhang zur Corona-Impfung: „Die gehört genauso dazu. Je mehr Menschen dies tun, umso besser ist die gesamte Herde geschützt und umso eher werden wir aus dieser Krise herauskommen.“ In seiner Praxis höre er von Patienten auch schon Aussagen wie „Nein, ich lasse mich erstmal nicht impfen“, „Man hat ja keine Langzeiterfahrungen“ und „Der Impfstoff ist viel zu schnell entwickelt worden“. Sein medizinischer Sachverstand sage ihm aber, dass der Impfstoff sicher und ausreichend überprüft sei. „Ich halte den Impfstoff, der über ein sogenanntes Messenger-RNA-Prinzip funktioniert, sogar für eine bahnbrechende, möglicherweise sehr segensreiche Entwicklung, die wir auch in anderen Therapien wie beispielsweise der Krebstherapie weiter nutzen können.“

Funktion des Impfstoffs

Aber wie funktioniert der Impfstoff? Laut Dr. Ralf Cronenberg gibt man der körpereigenen Zelle einen „Bauplan“ (Messenger-RNA), damit diese dann ein Bauteil des krank machenden Virus in ihren Produktionsstätten herstellt und in den Körper aussendet. Dieses Bauteil werde dann von unserem Immunsystem als fremd angesehen, woraufhin Antikörper gegen selbiges gebildet werden.

Dringe später dann das eigentliche Virus, das dieses Bauteil auf seiner Oberfläche besitzt, in den Körper ein, reagieren die zuvor gebildeten Antikörper mit dem Bauteil und können so das gesamte Virus neutralisieren. Der über die Impfung eingeschleuste Bauplan wird aber durch das „Müllentsorgungssystem“ der Zelle nach kurzer Zeit abgebaut und entsorgt.

„Es gibt somit nach aktuellem medizinischen Sachverstand keinerlei Hinweise darauf, dass diese Impfung unser Genom verändert, denn die sogenannte DNA der Zelle – also unser eigener Bauplan – wird nicht tangiert. Ich würde mich selbst sofort mit diesem Impfstoff impfen lassen, auch aufgrund meiner Verpflichtung gegenüber den Mitmenschen und meinen Patienten“, macht Cronenberg unmissverständlich klar.

Leben der Lieben schützen

Den Kritikern des Impfstoffes hält er entgegen, dass es beispielsweise kaum eine wirklich ernstzunehmende wissenschaftliche Studie darüber gebe, was Farbpartikel unter der Haut durch Tätowierungen oder Permanent-Make-Ups für Auswirkungen, Nebenwirkungen oder Langzeitfolgen haben. „Und nun sehen Sie sich mal um, wer alles so mit einer Tätowierung im Freibad herumläuft. Wenn sich nun aber jemand, der sich ganze Quadratmeter auf der Haut tätowieren lässt, sich aus Angst vor Nebenwirkungen nicht impfen lassen möchte, fehlt mir das Verständnis“, so Cronenberg. Man tue so vieles, was möglicherweise oder gar nachweislich schade: Rauchen, falsch ernähren, zu viel essen, zu wenig bewegen, zu schnell Auto fahren, ohne Helm aufs Fahrrad steigen, aber dann lehne man eine in umfangreichen Studien mit strengen Vorgaben getestete Impfung ab, die das eigene und das Leben der Lieben schützen kann.

Wenig Verständnis hat Cronenberg auch für Leute, die sich vor der Corona-Warn-App fürchten und denken, sie werden ausspioniert. „Es ist schon merkwürdig, wenn diejenigen, die bei Facebook, Instagram oder anderen sozialen Medien fast ihr ganzes Privatleben posten und ins Netz stellen, dann bei der Corona-Warn-App den Datenschutz monieren“, wirft der Mediziner ein. Das mache doch keinen Sinn und das sind die Momente, wo er auch seine Neutralität und seine professionelle Haltung einer sachlichen Beratung aufgebe. „Denn wenn jeder Querdenker seine Meinung äußern darf, dann darf ich das auch“, so Cronenberg.

Regionale Corona-Meldungen im News-Blog

Oberpfalz

"Wenn jeder Querdenker seine Meinung äußern darf, dann darf ich das auch."

Dr. Ralf Cronenberg

Dr. Ralf Cronenberg in Corona-Schutzausrüstung
Hintergrund:

Zur Person: Dr. Ralf Cronenberg

  • Geboren am 25. September 1967 in Bayreuth
  • Studium der Humanmedizin an der Justus-Liebig-Universität in Gießen
  • Promotion mit der Note „sehr gut“ im Bereich der Elektrophysiologie
  • Seit 2002 Facharzt für Allgemeinmedizin
  • 2003 Gründung einer hausärztlichen Gemeinschaftspraxis mit Dr. Gunter Hage in Kemnath
  • Auch als Notarzt und Verlegungsnotarzt in Bayreuth tätig

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.