07.02.2019 - 15:21 Uhr
KemnathOberpfalz

E-Baxi kommt auf Touren

Tirschenreuth hat zirka 8700 Einwohner, in Kemnath leben rund 5500 Menschen. In der Kreisstadt haben etwa 1100 Personen das E-Baxi benutzt, in der ehemaligen jedoch "nur" knapp 200. Dennoch ist Peter Zimmert auch mit dieser Zahl zufrieden.

Warum nicht mit dem KEM-Baxi zur Arbeit fahren? Fahrer Stefan Baier (links) bringt Sascha am Donnerstag zu Siemens Healthineers am Kemnather Standort.
von Hubert Lukas Kontakt Profil

Die Diskrepanz bei den Fahrgastzahlen für das E-Baxi, dass seit 1. Oktober im Stadtgebiet von Kemnath und Tirschenreuth fährt, ist für Peter Zimmert keine große Überraschung. Bei der Auswertung der Halbzeitbilanz zum 31. Dezember – der Probebetrieb für das E-Baxi läuft noch bis 31. März – hätte der ÖPNV-Fachmann am Landratsamt aber "nicht gedacht, dass in Tirschenreuth so viele Leute mitfahren". In Tirschenreuth mit 107 Haltestellen werde das E-Baxi, das dort unter der Bezeichnung Tursolino-Baxi läuft, eher in Anspruch angenommen. Dort sei der Name "Tursolino" bereits durch den vormals dort fahrenden Bus bekannt. "In der Kreisstadt haben wir eigentlich nur das Fahrzeug ausgetauscht."

In Kemnath, wo es 71 Haltestellen gibt, brauche das E-Baxi (KEM-Baxi) eben eine längere Anlaufzeit, ist sich Zimmert sicher: "Das muss sich erst noch rumreden." Nach etwa 40 Beförderungen im Oktober und zuletzt etwa 80 im Dezember des Vorjahres erkennt er bereits eine "steigende Tendenz". Er ist überzeugt, dass in beiden Städten die Zahlen noch weiter nach oben gehen werden. Dies sei bei der Einführung der normalen Baxi-Linien, die landkreisweit zwischen den Orten verkehren, auch so gewesen. Am Anfang im April 2014 seien es 1000 Fahrgäste im Monat gewesen, "jetzt sind wir bei 4000. Es braucht seine Zeit, bis es die Leute annehmen".

Welche Personengruppen bislang das Angebot genutzt hat, wird nicht festgehalten. Auch nicht, ob es an bestimmten Tagen eine erhöhte Nachfrage gegeben hat. Die Fahrer in Kemnath und Tirschenreuth geben zur Abrechnung lediglich ihre gefahrenen Touren ans Landratsamt weiter. Auch das Ziel der Fahrgäste wird nicht registriert. "Es werden aber schon hauptsächlich zentrale Punkte wie Einkaufsmärkte oder Marktplatz angefahren", berichtet der Nahverkehrsplaner. Um vor allem Senioren und gehbehinderten Menschen das Mitfahren zu erleichtern, sind beide Fahrzeuge mittlerweile mit einer automatischen Ein- und Ausstiegshilfe nachgerüstet worden.

Probleme oder Klagen von Passagieren sind Zimmert bislang nicht zu Ohren gekommen. "Bei uns ist es immer das Beste, wenn sich niemand meldet", meint er schmunzelnd. "Die Leute rufen nur an, wenn sie sich beschweren wollen." Daher sei die Ruhe "ein gutes Zeichen". Die Probephase dient aber nicht nur dazu, die Akzeptanz des Angebotes auszuloten. Man wolle auch sehen, wie sich die Elektrofahrzeuge in der Praxis bewähren. Zehn oder elf Fahrten am Tag seien mit einer Ladung problemlos möglich.

Auf die Frage, ob es das E-Baxi über die Testphase hinaus geben wird, verweist Zimmert an die Kreisgremien. Voraussichtlich im März werde darüber im Kreisausschuss entschieden. Er selbst allerdings gehe "zu 100 Prozent davon aus, dass es weitergeht". Sollten die Kreisräte einer Fortsetzung zustimmen, soll das Angebot auf größere Städte im Landkreis ausgedehnt werden. Diese werden laut Zimmert angeschrieben und über die Kosten aufgeklärt. Dann "sollen sie sich entscheiden".

Diese Kommune müssten eine Ladestation für das Elektrofahrzeug stellen und für den benötigten Strom aufkommen. Auch sollen sie "gewisse Marketingmaßnahmen wie Fahrpläne für alle Haushalte" übernehmen. Alles in allem rund 5000 Euro jährlich, schätzt er die Kosten. Vorbehaltlich der Zustimmung der Kreisgremien, wäre es "denkbar, dass ab 1. Oktober weitere E-Baxis eingerichtet werden".

Hintergrund:

Eine Nummer für Kemnath und Tirschenreuth

KEM- und Tursolino-Baxi fahren von Montag bis Freitag im Stundentakt von 8 bis 18 Uhr. Ausgenommen davon ist sowohl in Kemnath als auch in Tirschenreuth der Takt um 13 Uhr. Samstags können beide Fahrzeuge stündlich von 9 bis 14 Uhr genutzt werden. An Sonn- und Feiertagen ist dies im Kemnath um 8, 10 und 11.30 Uhr möglich, in Tirschenreuth von 8 bis 9.30 Uhr alle halbe Sunde sowie um 10.30 Uhr. Alle Haltestellen, Fahrzeiten und Tarife sind auch in Flyern aufgelistet, die in beiden Städten an die Haushalte versandt wurden beziehungsweise die in Geschäften und den Rathäusern und am Landratsamt aufliegen.

Das E-Baxi kann werktags jeweils eine Stunde vor der geplanten Fahrt bei der Fahrwunschzentrale unter Telefon 09631/7929899 gebucht werden. Samstags ist um 11.50 Uhr Meldeschluss. Bei einem Sonn- oder Feiertag muss der Anruf spätestens am Vortag erfolgen. Der Einzelfahrschein kostet zwei Euro, Familien (zwei Erwachsene und bis zu vier Kinder) zahlen fünf Euro. Eine 31-Tages-Karte kommt auf 46,50 Euro. Schwerbehinderte mit entsprechendem Ausweis und Inhaber eines Bayern-Tickets werden umsonst befördert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.