20.07.2021 - 12:57 Uhr
KemnathOberpfalz

Freiluftgottesdienst in Kemnath: Gott lässt die Sonnenblumenkerne wachsen

„Gott lässt die Sonnenblumen für uns wachsen, damit wir uns freuen“, betonte Gemeindereferent Jochen Gößl (links) beim Gottesdienst auf dem Eisweihergelände.
von Josef ZaglmannProfil

"Eine Sonnenblume erzählt" war das Thema eines Freiluftgottesdienstes auf dem Eisweihergelände. Gemeindereferent Jochen Gößl entzündete im Pavillon die Jesuskerze und befestigte daran eine Sonnenblume.

In kleinen Beuteln, die verteilt wurden, befanden sich jeweils drei bis vier Sonnenblumenkerne. Die Kinder sollten sie erfühlen, ertasten und erraten. Bei einem kleinen Theaterstück konnten die Mädchen und Buben miterleben, was in der Erde mit den Kernen passiert. "Aus jedem Kern, den wir eingepflanzt haben, kann eine große Blume wachsen", sagte eine Mutter zu ihrem Kind. Aber es müsse genug Erde da sein, es müsse ausreichend regnen, die Sonne müsse die Pflanze wärmen und es dürfen keine Schädlinge über sie herfallen.

"Gott hat eine Menge Arbeit mit so einer Sonnenblume", stellte ein Mädchen fest. "Aber weil wir uns so über die Blumen freuen, macht Gott sich die Arbeit und lässt die Pflanzen wachsen", antwortete die Mutter. "Was Gott anfängt, wächst immer mehr, bis es groß ist", war der letzte Satz des Markusevangeliums.

Nachdem Kinder die Fürbitten vorgetragen hatten, nach dem gemeinsamen Vater unser und dem Segenslied "Vater im Himmel, segne uns", das Katharina Lippert mit dem Kinderchor sang, endete der stimmungsvolle Familienwortgottesdienst am Eisweiher. Stefanie Wöhrl begleitete auf dem E-Piano.

Jedes Kind durfte einen Quelltopf mit Sonnenblumen mit nach Hause nehmen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.