15.07.2019 - 13:09 Uhr
KemnathOberpfalz

Gott geht alle Wege mit

"Der Kapitän geht von Bord", bedauerte Kirchenpfleger Reinhard Herr im Familiengottesdienst in der Stadtpfarrkirche Kemnath. "Viele sind traurig, weil die schöne Zeit mit Ihnen zu Ende geht." Diese Worte galten Stadtpfarrer Konrad Amschl.

Der scheidende Stadtpfarrer Konrad Amschl (Vierter von links) zelebriert mit Andreas Cypris, Peter Stezkowski, Reinhold Bartmann, Thomas Pinzer und Alois Lehner (von links) einen bewegenden Familiengottesdienst.
von Josef ZaglmannProfil
Katharina Lippert (links) leitet den Kinderchor. Ebenso sind die Kolpingband Brückenbauer, der Gospelchor, Posaunenchor Wirbenz, Kemnath und Immenreuth und als Gemeinschaftschor der Kirchenchor, die Liedertafel Kemnath sowie der Sängerbund Immenreuth zu hören.
Von allen bewundert wird der Blumenteppich des Katholischen Frauenbundes.

Im Namen aller Pfarrangehörigen dankte Reinhard Herr für die 17 Jahre, in denen Stadtpfarrer Konrad Amschl das Schiff "Pfarrgemeinde Kemnath" verantwortungsvoll gesteuert hat. Dabei würdigte er in besonderer Weise dessen stets Umgang mit den ihm anvertrauten 30 hauptamtlichen Mitarbeitern in der Caritas Station, im Pfarrbüro, im Mesneramt, dem Hausmeisterehepaar und dem Gemeindereferenten. Außerdem lobte er das uneingeschränkt harmonische Verhältnis zu der Kirchenverwaltung, die mit Amschl alle Entscheidungen stets einstimmig getroffen habe.

Gelacht und geweint

Kaum fassen konnte das Gotteshaus die vielen Gläubigen, die zum Dankgottesdienst gekommen waren. Der Stadtpfarrer, der ab September in Bärnau seelsorgerisch wirkt, freute sich über seine Mitzelebranten Militärgeneralvikar Reinhold Bartmann, Domkapitular Thomas Pinzer und Ruhestandspfarrer Alois Lehner als. Gekommen waren aber auch die polnischen Geistlichen Andreas Cypris, Direktor des theologischen und pastoralen Instituts in Rzeszow, und Kanzler Peter Stezkowski. Mit einer Wegmeditation stimmte Gemeindereferent Jochen Gößl die Gläubigen auf die Messfeier ein. "Wir gehen auf unterschiedlichen Wegen und suchen nach einem Wegweiser, nach Halt und Orientierung", lautete ein Kyrie-Ruf. "Guter Gott, eine lange Wegstrecke liegt hinter uns", betete Amschl. "Wir haben zusammen gelacht und geweint, gebetet und gehofft, gesungen und gefeiert."

Sein Anliegen sei immer gewesen, dass die Menschen gut miteinander auskommen und immer mehr zum Glauben an Gott finden, erklärte er in seiner Predigt. Tragende Stützen, freiwillige Helfer und Mitarbeiter, Kirchenverwaltung und Pfarrgemeinderat, seien ihm loyal zur Seite gestanden. Besonders stolz war der Seelsorger auf die große Schar von über 170 Ministranten. Auch die Zusammenarbeit mit der politischen Gemeinde sei hervorragend sowie von gegenseitigem Vertrauen und Wohlwollen geprägt gewesen. Mit den Vereinen, Schulleitungen und dem Lehrerkollegium habe es eine sehr gute Zusammenarbeit gegeben.

Beifall für Pfarrer

Gegenseitiger Respekt und großes Vertrauen kennzeichneten die Ökumene in Kemnath im gemeinsamen Glauben an den dreieinigen Gott. Mit "Gott behüte euch auf all euren Wegen" schloss der scheidende Geistliche seine Ansprache. Mit langanhaltendem Beifall dankten ihm dafür die Gottesbesucher.

Vertreter von Frauenbund, Marianischer Männercongregation, Kolping, KAB, Seniorenkreis, Kleinem Dienst, Eltern-Kind-Gruppen, Ministranten, Wallfahrerverein und Mitarbeiter sprachen die Fürbitten. Bei der Gabenprozession brachten Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, Erwachsene und Senioren Kreuz, Messbuch, Tischkerze, Hostienschale, Kelch und Wasser als symbolische Gaben zum Altar.

"Jesus zeigte uns, dass wir auch mit Menschen in Frieden leben sollen, mit denen wir nicht klarkommen", betete Amschl vor dem Friedensgruß. Die musikalische Gestaltung des Dankgottesdienstes hatten Kolpingband Brückenbauer und Gospelchor (Leitung Andrea Kick), Kinderchor (Leitung Katharina Lippert), Posaunenchor Wirbenz, Kemnath und Immenreuth (Leitung Susanne Kropf) und der Gemeinschaftschor von Kirchenchor, Liedertafel Kemnath und Sängerbund Immenreuth (Leitung Josef Zaglmann) übernommen.

Vor dem Gottesdienst hatte sich ein langer Kirchenzug von der Sparkasse über den Stadtplatz zur Stadtpfarrkirche bewegt. "Vergelt's Gott! Gott geht alle Wege mit" stand in großen Lettern auf dem farbenprächtigen Blumenteppich, den der Katholische Frauenbund Kemnath vor dem Eingang zur Stadtpfarrkirche gelegt hatte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.