10.02.2020 - 15:55 Uhr
KemnathOberpfalz

Bei Herzblatt und Kalle klatschen alle

Wer gekommen war, wurde nicht enttäuscht: Unter dem Motto "Ein Jubiläum steht heuer an, dem FCC gibt's schon 44 Jahre lang" bot der Fortschauer Carnevals-Club in seiner Jubiläumsprunksitzung seinen zahlreichen Gästen ein buntes Programm.

von Josef ZaglmannProfil

Das Prinzenpaar des Fortschauer Carnevals-Clubs (FCC), Michael IV. und ihre Lieblichkeit Christina I., meisterte seine Auftritte mit Bravour. Nach seiner Begrüßungsrede stimmten alle ein in ein dreifach donnerndes "Fortschau Helau".

Jubel, Trubel, Heiterkeit herrschte während der fast fünfstündigen Sitzung. Die Büttenrede, Sketche, humoristischen Einlagen sowie schmissigen Garde- und Schautänze rissen das Publikum hin. Fantasievolle Kostüme, fetzige Musik und mitreißende Tanzeinlagen honorierte es mit Beifallsstürmen.

Bertram Dürrschmidt hatte es als Büttenredner nicht leicht. Er war ganz am Anfang dran, als die Stimmung noch fast auf dem Nullpunkt war. Als "Paparazzo von Kemnath" nahm er verschiedene politische Ereignisse aufs Korn. Einige Politiker, das Dschungelcamp, die GroKo und die vier Kemnather Bürgermeisterkandidaten bekamen ihr Fett weg. Für die bevorstehende Kommunalwahl hatte er einen guten Rat auf Lager: "Liebe Narren, geht's zur Wahl und macht keinen Mist, wenn's manchmal auch zum Weinen ist."

"In jeder Frau steckt ein Stück Hefe" sangen Erika Scherm und Hild Wolf bei ihrer Einlage. Bei dem Sketch "Im Landratsamt auf der Zulassungsstelle" wollte eine Frau (Barbara Dürrschmidt) ihren roten Traktor anmelden. Dabei brachte sie den Beamten (Bertram Dürrschmidt) fast zur Verzweiflung. Fast hätte noch der Landrat eingreifen müssen. Die Zuschauer waren begeistert. Immer wieder ging die Stimmungskanone los.

Ein Novum bei Prunksitzungen des FCC war der Auftritt eines Bauchredners. Martin Wagner aus Auerbach hatte seine liebe Not mit seinem frechen und vorlauten Maskottchen Kalle, das er schließlich wieder in seinen Koffer einsperrte. Zwischen den einzelnen Auftritten der FCC-Aktiven gab es immer wieder Erholungsphasen für die Lachmuskeln, in denen die Band Topsound aus Marktredwitz zum Tanz aufspielte.

Weil der Posten eines Ehrensenators nach dem Weggang von Stadtpfarrer Konrad Amschl vakant war, ernannte Präsident Ronald Ott unter großem Beifall den neuen Kemnather Stadtpfarrer Thomas Kraus aus Beidl zum Ehrensenator. Vor der Ehrung der Aktiven des FCC las Präsident Ott einen kurzen Auszug aus der Vereinschronik vor. Dabei würdigte er die Verdienste der Gründungsmitglieder, die 1976 beim Drechslerwirt in Fortschau den FCC gegründet haben. Dann verteilte er mit dem Prinzenpaar den Sessionsorden an die Bürgermeister, die vier Bürgermeisterkandidaten, Senatoren, Ehrensenatoren Gründungsmitglieder, Stadträte und die Prinzenpaare.

Klaus Wicklein vom Fastnachtsverband Franken (FVF) würdigte die Verdienste der langjährigen FCC-Mitglieder und überreichte ihnen Urkunden. Die Ehrennadel in Gold erhielten Elisabeth Lauber, Andreas und Nicole Dürrschmidt, Erika und Sebastian Scherm, Marita Ott, sowie Michael Schiedlofsky. Für Bertram Dürrschmidt und seine Frau Barbara gab es Verdienstorden des FVF.

An Schau- und Gardetänzen war bei dieser Jubiläumsprunksitzung allerhand geboten. Junioren- und Prinzengarden der FG Marktredwitz-Dörflas, von Schwarz-Weiß Bayreuth, und vom TuS Mitterteich waren von ihren Trainerinnen bestens auf ihre Auftritte vorbereitet worden. Tränen lachten die Zuschauer beim Männerballett "Back to the 90s - das Herzblatt" der FG Schwarz-Weiß Bayreuth. Die Tanzmariechen Sophia Grillmeier und Anna Schug vom TuS Mitterteich und Franziska Späth (FG Schwarz-Weiß Bayreuth) wirbelten über die Bühne, dass es eine wahre Freude war.

Sebastian Scherm und Michael Schiedlofsky bemühten sich um einen reibungslosen technischen Ablauf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.