25.08.2019 - 13:02 Uhr
KemnathOberpfalz

Keine Angst vor Bienen mehr

Die CSU Kemnath hat mit den Kindern im Ferienprogramm das Thema Imkerei aufgegriffen.

„Wo ist in dieser Bienenwabe der Honig?“ fragte Gudrun Mittereder-Runge die kleinen Imkerfreunde.
von Josef ZaglmannProfil

Zu einer Entdeckungsreise starteten interessierte Kinder beim Ferienprogramm des CSU-Ortsverbandes. Werner Nickl und Roman Schäffler begleiteten die Jungs und Mädchen vom Feuerwehrhaus zum sogenannten "Fleischmann-Garten", der am Weg zwischen dem Feuerwehrhaus und Oberndorf liegt. Dort wartete schon Imkerin Gudrun Mittereder-Runge. Die Nichte von Hermann Fleischmann hat das große Grundstück 1994 von ihrer Tante Marga Fleischmann geerbt. Sie wohnt mit ihrem Ehemann in Baldham, einem Ortsteil von Vaterstetten im oberbayerischen Landkreis Ebersberg. "Von der Blüte zum Honig" lautete das Thema, das die begeisterte Hobbyimkerin mit den Buben und Mädchen besprach. Dabei zeigte sich dass, nur wenige Kinder den Unterschied zwischen einer Biene und einer Wespe kannten. Sehr anschaulich erklärte sie den Unterschied zwischen Königin, Drohne, Arbeits- und Wächterbiene und ihre Aufgaben im Bienenstaat. Auch die Entwicklung einer Biene vom Ei zur Made, zur Puppe, zur Larve und zur Biene war für die Grundschüler neu.

"Wir klauen den Bienen den Honig, dafür müssen wir sie füttern" sagte die Hobbyimkerin. Genau konnten die Kinder den Aufbau einer Bienenwabe betrachten. Auch auf Bienenkrankheiten und die Ursachen für as Bienensterben ging sie ein. "Wie bekommt der Imker Honig?", "Welche Nahrung brauchen Bienen?", "Wie heißen die Bienenmänner?" und "Wie können wir die Bienen schützen?" waren Fragen bei einem Quiz am Ende der interessanten Führung. Dabei konnten die Kids ihr Wissen über die Bienen unter Beweis stellen. Als Belohnung erhielt jedes Kind ein Gläschen mit Bienenhonig aus dem "Fleischmann-Garten". Bürgermeister Nickl bedankte sich bei der Imkerin mit einem Präsent.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.