13.05.2022 - 12:35 Uhr
KemnathOberpfalz

Kemnather Bauhof: Fast 400.000 Euro in neue Fahrzeuge investiert

Der Fuhrpark des städtischen Bauhofs wurde spürbar erweitert. Einen symbolischen Zündschlüssel nahm dafür Bürgermeister Roman Schäffler (Sechster von links) entgegen.
von Holger Stiegler (STG)Profil

Rund 390 000 Euro hat die Stadt Kemnath in die Erweiterung ihres Fuhrparks am Bauhof investiert: Präsentiert wurden die neuen Fahrzeuge nun gemeinsam mit den Verkäufern. Ein Geräteträger Holder B55 (Verkäufer: Baywa) ersetzt den acht Jahre alten Holder. Er wird im Sommer vorrangig zur Grünpflege und zur Unkrautbekämpfung an Straßenrändern eingesetzt, hier erfolgte auch die Zusatzbeschaffung einer Wildkrautbürste. Ausgestattet ist der Holder zudem mit Winterdienstausrüstung und wird für das Räumen und Streuen von Geh- und Radwegen eingesetzt. Ein Opel Movano von Michael Memmel Automobile dient als zusätzlicher Pritschenbus für allgemeine Arbeiten und Transporte.

Der neue Liebherr 509 Tele (Verkäufer: BIV Bindlach) ist ausgestattet mit Hubarbeitskorb, Erdbauschaufel und Palettengabel und verfügt über einen ausfahrbaren Teleskoparm. Die Standhöhe im Arbeitskorb liegt bei etwa fünf Metern. Eingesetzt wird das Fahrzeug vor allem in der Baum- und Grünanlagenpflege, im Wegebau und bei sonstigen Baustellen. Ebenfalls "dazugestoßen" zum Fuhrpark ist ein Multicar M29 mit Gießanlage (Verkäufer: KLMV Oberkotzau). Das Fahrzeug ist ausgestattet mit einem 2000-Liter-Wassertank und einem Fiedler-Hybrid-Gießarm FGA 700 für Gießarbeiten in den Sommermonaten. Der Gießarm kann per Joystick vom Fahrer in die entsprechende Position gebracht werden, die Wassermenge kann ebenfalls per Knopfdruck reguliert werden. So ist ein effektives Gießen möglich, ohne dass der Fahrer jedes Mal einen Schlauch ausrollen und die Pumpe starten muss. Außerdem ist das Fahrzeug ausgestattet mit Räumschild und Streuautomat zur Erledigung des Winterdienstes. Alle Fahrzeuge wurden mit moderner LED-Beleuchtung sowie den notwendigen Warnmarkierungen versehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.