21.10.2021 - 12:52 Uhr
KemnathOberpfalz

Kemnather zu Besuch bei Freunden in Polen

Andreas Cypris, Pfarrer Thomas Kraus und Pfarrer Sven Grillmeier (von links) feierten die heilige Messe am Gnadenaltar in Tschenstochau.
von Josef ZaglmannProfil

Erlebnisreiche Tage verbrachten Elfriede und Karin Klante in Polen. Mit dabei waren die beiden Geistlichen Thomas Kraus aus der Pfarrei Kemnath und Pfarrer Sven Grillmeier aus der Pfarreiengemeinschaft Kirchenlaibach-Mockersdorf.

Bei der Hinfahrt besuchten sie in Krakau das Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit und beteten bei den Reliquien der heiligen Schwester Faustina. Professor Dr. Andreas Cypris, Direktor des theologischen und pastoralen Instituts in Rzeszów in Südpolen, freute sich über ein Wiedersehen.

Im Sanktuarium von Papst Johannes Paul II. feierten die Geistlichen einen Gottesdienst für den verstorbenen Werner Klante. In Rzeszów lud Altbischof Kasimir Gorny die Gäste zum Abendessen ein. Die Diözese Rzeszów ist mittlerweile 29 Jahre alt und wird nach wie vor von Priestern und Gläubigen des Dekanats Kemnath-Wunsiedel unterstützt.

Weil Bischof Jan Watroba beim Papst in Rom war, empfing sie Weihbischof Edward Bialoglowski im Ordinariat. Am Nachmittag besuchten Kraus und Grillmeier eine Wallfahrtskirche in der Nähe von Rzeszów. Am folgenden Tag feierten sie Frühmesse mit den Seminaristen des Priesterseminars von Rzeszów und besuchten mit dem neuen Caritasdirektor zwei Behinderteneinrichtungen. Am Nachmittag folgten die Besichtigung der Kathedrale, Pfarrkirche, Heilig-Kreuzkirche und Franziskanerkirche. Am Abend trafen sie sich mit Jakub Dezkowicz und den ehemaligen Studenten, die jetzt Kapläne sind.

Nach einer Frühmesse mit Altbischof Gorny besuchte die Gruppe aus dem Kemnather Land Kardinal Stanislaw Dziwisz, dem ehemaligen Sekretär von Papst Johannes Paul II., in Krakau sowie das Königsschloss und die Kathedrale auf dem Wawel. Bei einer Führung im königlichen Schloss war die größte europäische Wandteppichsammlung zu bewundern. In der Wallfahrtskirche mit der Ikone der Schwarzen Madonna in Tschenstochau beteten sie beim Appell den Rosenkranz.

Am letzten Besuchstag hatten Kraus und Grillmeier die Ehre, eine Messe am Gnadenaltar in deutscher Sprache zu feiern.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.