14.04.2019 - 13:06 Uhr
KemnathOberpfalz

Kreuzweg durch die Stadt

Katholiken und Protestanten sind in Kemnath gemeinsam unterwegs. Die Organisatoren hatten sich die Aktion aber etwas anders vorgestellt

Beim Kreuzweg durch die Stadt dachten Gemeindereferent Jochen Gößl und die beiden Geistlichen Konrad Amschl und Dirk Grafe und einige Kinder und Jugendliche an den qualvollen Leidensweg Christi zur Kreuzigung.
von Josef ZaglmannProfil
„Du bist das Opfer und wirst ans Kreuz geschlagen“ war der wichtigste Satz in der Psalmodie an der Sebastianssäule auf dem Stadtplatz.

"Wenn wir den Kreuzweg beten, dann beten wir ihn in Erinnerung an Jesu Schmerzen und Leiden", betonte Pfarrer Dirk Grafe bei der liturgischen Eröffnung des ökumenischen Jugendkreuzwegs in der evangelischen Kirche. "Wir beten ihn aber auch, weil auch zu unserem eigenen leben die Erfahrung von Leid und Schmerz gehört" gab der Pfarrer zu bedenken. Ein Jugendlicher trug die Passionsgeschichte nach den Evangelien vor.

Gemeindereferent Jochen Gößl verteilte die Texte an verschiedene Lektoren. Den Weg von der evangelischen zur katholischen Kirche gingen auch die beiden Geistlichen Konrad Amschl und Dirk Grafe mit. Jugendliche beider Konfessionen wechselten sich beim Tragen des großen Holzkreuzes ab. Zur Enttäuschung der Organisatoren waren nur wenige Kinder und Jugendliche gekommen.

"Du bist verurteilt" lautete die erste Station. "Du passt nicht in ihre Welt, die kalt ist und dunkel." Zu diesem Text wurde ein passendes Bild gezeigt. Dann bewegte sich der Zug weiter zum Parkplatz vor dem Hallenbad ("Du triffst deine Mutter"), zum Pausenhof im Schulzentrum ("Dir hilft niemand") und zum Pavillon beim Eisweiher ("Du triffst Frauen, die weinen. Sie haben nicht verstanden, worum es geht" und "Dir werden deine Kleider ausgezogen").

Über die Sebastiansäule auf dem Stadtplatz ("Du wirst ans Kreuz geschlagen", "Du wirst vom Kreuz abgenommen und in die Arme deiner Mutter gelegt") ging es schließlich in die katholische Stadtpfarrkirche ("Du wirst vom Kreuz abgenommen und in die Arme deiner Mutter gelegt", "Du lebst").

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.